FABERGÉ – The tsar’s jeweller and the connections to the Danish royal family | Exhibition

At the royal castle Koldinghus, on Thursday, 12 May,  Denmark opens a special exhibition.

This is the first time, the Fabergé objects belonging to the Danish royal family have been on display side by side in a single exhibition.

World-renowned jeweller’s art from the Danish royal family’s private homes on display at the royal castle Koldinghus.

 'FABERGÉ - Juwelier der Zaren und die Verbindungen zur dänischen Königsfamilie


‚FABERGÉ – Juwelier der Zaren und die Verbindungen zur dänischen Königsfamilie
’FABERGÉ – The tsar’s jeweller and the connections to the Danish royal family

Carl Fabergé (1846-1920) was court jeweller to the Russian tsar and best known for the extravagant, diamond-encrusted Easter eggs he created for the tsar and his family from 1885 until the Russian revolution in 1917.
Fabergé’s first imperial egg was inspired by an older gold egg, a gift from the Russian tsar to his Danish-born wife, Empress Dagmar.

The exhibition at Koldinghus presents 100 items borrowed from members of the Danish royal family, who have inherited numerous Fabergé objects via their family ties to the Russian tsar. The exhibits include bejewelled eggs, letter openers and large champagne coolers but none of the imperial eggs. The exhibits have only rarely been put on public display, because they are in private ownership and are still used by the members of the Danish royal family.

One section of the exhibition are focuses on Fabergé’s jeweller’s art, featuring utilitarian objects and works of art, including little boxes, cigarette cases and pen trays decorated with precious and semi-precious gemstones and gold-mounted rubies and diamonds.

The second section presents large official works by Fabergé presented to members of the Danish royal family in connection with coronations, anniversaries or royal weddings. This includes a large gilt champagne cooler, a gold wedding anniversary for King Christian IX and Queen Louise in 1892, that was also in use a hundred years later at the silver wedding anniversary of Denmark’s current royal couple.

The third section focuses on close relations and private gifts, such as jewellery and picture frames. With a family photo, the frames made a highly personal gift for storing shared memories.

An introductory film and an animated genealogical table tells the story of the close personal ties between the two families, and visitors can mount their own portrait or a family photo in a Fabergé frame.

‚The exhibition is opened on Thursday, 12 May at 15:00 by H.R.H. Princess Benedikte with the attendance of H.H. Duchess Donata of Mecklenburg von Solodkoff and Mr. Alexander von Solodkoff, Count Ingolf and Countess Sussie and H.H. Princess Elisabeth.

The exhibits are kindly lent to the exhibition by H.M. Queen Margrethe II, H.R.H. Prince Henrik, H.R.H. Princess Benedikte,  H.M. Queen Anne-Marie, H.H. Princess Elisabeth, Count Ingolf and Countess Sussie of Rosenborg, Det Kongelige Løsørefideikommis, Den Kongelige Livgardes Officerskorps Fond, The Royal Danish Collection Amalienborg and Cartier Collection in Paris.

A catalogue with dual Danish and English text will be published in connection with the exhibition.

from 13 May – 25 September 2016

The Danish Royal Jewel Expert Bjarne Steen Jensen will held an lecture on 17th May!

 

‚FABERGÉ – Juwelier der Zaren und die Verbindungen zur dänischen Königsfamilie

Am Donnerstag, den 12. Mai 2016 öffnet in Dänemark’s Königsburg Koldinghus eine Fabergé Sonderausstellung. Die Fabergé-Objekte der dänische Königsfamilie sind zum ersten Mal in einer Einzelaustellung zu sehen.

Carl Fabergé (1846-1920) war Hofjuwelier der russischen Zaren und am besten bekannt für die extravaganten, mit Diamanten besetzte Ostereier die er für den Zaren und seine Familie von 1885 bis zu der russischen Revolution im Jahre 1917 geschaffen hat.
Fabergés erste kaiserliches Ei wurde von einem älteren Gold-Ei inspiriert, ein Geschenk des russischen Zaren an seine in Dänemark geborene Frau, Kaiserin Dagmar.

Die Ausstellung im Koldinghus präsentiert 100 Objekte, alle von Mitgliedern der dänischen Königsfamilie ausgeliehen, die, die zahlreichen Fabergé-Objekte über ihre Familienbande zum russischen Zaren geerbt haben.
Zu den Exponaten gehören mit Juwelen besetzte Eier, Brieföffner und großen Champagnerkühler, aber keines der Kaiserlichen Eier.
Weil sich die Exponate hauptsächlich im Privatbesitz befinden, werden sie immer noch von den Mitgliedern der dänischen Königsfamilie verwendet und deshalb selten verliehen und ausgestellt.

Aus der Fabergé Werkstatt, kamen vielerlei Arten von Objekte, neben den berühmten Ostereier.

Fabergés Zeitgeschmack und seinem Sinn fürs Detail, seinen Ideenreichtum und seine genialen Kreativität, war er in der Lage, königliche und kaiserliche Wohnzimmer in prächtige Schatztruhen zu verwandeln.
Feuerzeuge der Natur nachempfunden, Ornamente wie  winzige Hirschhufe und Bänder aus Diamanten und Rubinen, während Bilderrahmen für Familienfotos mit Silber und Gold mit Laub und bunten Emailwerk geschmückt waren.
Die Ausstellung gliedert sich in drei Abschnitte. Man konzentriert sich auf Fabergé Juwelierkunst, aus Gebrauchsgegenstände und Kunstwerke, darunter kleine Schachteln, Zigarettenetuis und Federschalen verziert mit Edelsteinen und Halbedelsteinen und Gold gefassten Rubinen und Diamanten.

Der zweite Teil stellt große offizielle Werke von Fabergé an die Mitglieder der dänischen Königsfamilie – im Zusammenhang präsentiert mit Krönungen, Jubiläen oder königliche Hochzeiten. Dazu gehören ein großer vergoldeter Champagner-Kühler, eine  Geschenk zum Goldenen Hochzeitstag von König Christian IX und Königin Luise im Jahre 1892, der auch hundert Jahre später bei der Silberhochzeit von Dänemarks aktuellen Königspaar in Gebrauch war.

Der dritte Abschnitt konzentriert sich auf enge Beziehungen und private Geschenke, wie Schmuck und Bilderrahmen.
Ein Einführungsfilm und eine animierte Ahnentafel erzählt die Geschichte der engen persönlichen Beziehungen zwischen den beiden Familien, und die Besucher können ihre eigenen Porträt oder eine Familie Foto in einem Fabergé Rahmen montieren.

Die Ausstellung wird am Donnerstag  den 12. Mai 2016 um 15:00 Uhr von H.R.H. Prinzessin Benedikte eröffnet, in  Anwesenheit von H. H. Herzogin Donata von Mecklenburg von Solodkoff und Herr Alexander von Solodkoff, Graf Ingolf und Gräfin Sussie und H.H. Prinzessin Elisabeth.

Die Exponate  zur Ausstellung wurden von Königin Margrethe II, H.R.H. Prinz Henrik, H.R.H. Prinzessin Benedikte, H. M. Queen Anne-Marie, H.H. Prinzessin Elisabeth Graf Ingolf und Gräfin Sussie von Rosenborg, Det Kongelige Løsørefideikommis, Den Kongelige Livgardes Officerskorps Fond, The Royal Danish Sammlung Amalien und Cartier-Sammlung in Paris, ausgeliehen.

Ein Katalog mit dänischen und englischen Text wird in Zusammenhang mit der Ausstellung veröffentlicht. Dauer der Ausstellung 13. Mai – 25. September 2016  www.koldinghus.dk/

Maxima Krönungs Tiara | Queen Maximas Saphir Tiara

Maxima Saphir Tiara Krönung 2013

Königin Maxima von Holland trägt die Saphir Tiara der niederländischen Königin Emma

The Saphire parure, worne by the new Queen of Netherlands Maxima, was a gift of King Willem III to his wife Queen Emma in 1881.
The design is probably by the famous jewelery-designer Oscar Massin who also worked for the Paris jewelery-firm of Mellerio. The history and story behind that jewel, worne by Queen Emma :

Queen Juliana with the Massin Sapphire Tiara

Die Saphire Parure, der neuen Königin Maxima der Niederlande, war 1881 ein Geschenk von König Willem III an seine Frau Königin Emma.
Entworfen von dem bekannten Juwelen-Designer Oscar Masin  der unter anderem auch für die Pariser Juweliere Mellerio arbeitete…
Die Tiara getragen von Königin Juliana>>

Königin Beatrix mit der Saphir Tiara der holländischen Königin Emma>>

The Sapphire brooch worne from the new Queen Maxima: Die Saphirbrosche anlässlich der Krönungszeremonie

http://www.royal-magazin.de/niederlande/saphire-queen-wilhelmina.htm