Pearls in Ropes - The Hanoverian pearls| Crown | Queen of Scots, Scotland, England Yards of Pearls in Ropes - The Hanoverian pearls Pearls in Ropes - The Hanoverian pearls| Crown | Queen of Scots, Scotland, England | Elizabeth Queen of Bohemia hannoversche Perlen schmuck der Koenigin von England und Schottland, Elisabeth von Böhmen Queen Alexandras Coronation pearls hannoversche Perlen schmuck der Koenigin von England und Schottland Pearls in Ropes - The Hanoverian pearls| Crown | Queen of Scots, Scotland, England Medici Perlen, Katharina von Frankreich, Tochter Elisabeth Koenigin von Boehmen hannoversche Perlen schmuck der Koenigin von England und Schottland Elizabeth Queen of Bohemia hannoversche Perlen, Koenigin Alexandras Perlen-schmuck zur kroenung Pearls in Ropes - The Hanoverian pearls| Crown | Queen of Scots, Scotland, England Elizabeth Queen of Bohemia Pearls in Ropes - The Hanoverian pearls| Crown | Queen of Scots, Scotland, England

Hannoverschen Perlen | Schmuck der Königin von England | Königin von Schottland


Mary Queen of Scots erhielt die Perlen von ihrem Ehemann dem Dauphin. Sie stammen von seiner Mutter, Katharina von Medici, der Königin von Frankreich, die sie ursprünglich von ihrem Großvater Papst Clemens VII. zur Hochzeit erhalten hat.
Nach Marys Exekution wurden sie zum Verkauf nach London geschickt.

Einige Information zu diesen Perlen finden sich in einem Brief, den De la Forest, der französische Botschafter in London, der Königin Katharina von Medici aus dem Jahr 1658 schrieb und noch erhalten ist:
Ich erkundigte mich insbesondere über die Juwelen der Königin von Schottland, die hier sind und fand heraus, dass die großen Perlen über die Sie mir, Majestät, einmal geschrieben haben, noch vorhanden sind.
Speziell, die sechs Perlenschnüre, die wie Rosenkränze aufgereiht sind und neben diesen gibt es 25 verschiedene Perlen, noch schöner und größer als
die aufgefädelten der Perlschnüre, der größere Teil so groß, wie Muskatnüsse.
..... Queen Elizabeth möchte sie für die Summe, für die sie geschätzt wurden, ankaufen.
Sie wurden zuerst, vier Goldschmieden und Juwelieren der Stadt, vorgelegt und zu 3.000 £ geschätzt, dh 10.000 Ecu - für diese Summe könnten sie, solche liefern, falls gewünscht.
Auch mehrere italienische Kaufleute sahen sie und sind preislich bei 12.000 Ecu, dieser Preis ist, was mir gesagt wurde, der, zu dem die Königin sie nehmen wird.
Es gibt einen Genueser, der sie sah, nachdem alle anderen sie um 16.000 Ecu geschätzt hatten, aber ich denke, 12.000 wird der Preis sein.

Diese und ihre eigenen Perlen bildeten den Kern der großen Sammlung von Perlen der Königin, bis zum heutigen Tag.

James I König von England, gab die Perlen seine Tochter Elisabeth, Königin von Böhmen -oben im Fordergrund.

Durch Vererbung über Ihre Tochter der Kurfürstin Sophie kamen die Perlen nach ihrer Heirat mit dem Welfen, in das Haus Braunschweig-Lüneburg und Hannover.

Sophie als Tochter der englischen Stuart Prinzessin und Cousine des König war zu diesem Zeitpunkt einzige protestantische Nachfahrin der Könige von England und Schottland.
Der Act of Settlement bestimmte, dass von nun an nur protestantische Erben Anspruch auf den englischen Thron erheben konnten. Sophie wurde nicht englische Königin, sie starb vor ihrer Cousine, aber Ihr Sohn Georg Ludwig, Kurfürst von Braunschweig-Lüneburg (Hannover), bestieg im Jahre 1714 als Georg I. als erster aus dem Haus Hannover den britischen Thron. Die Perlen schmückten die Königinnen von England während der dann folgende Personalunion zwischen Großbritannien und Hannover von 123 Jahre – bis zur Thronbesteigung Königin Victorias im Jahre 1837.

Die Perlen waren auch Streitpunkt zwischen den Nachfahren der hannoverschen Könige und Königin Victoria.
Die "Hannoverschen Perlen" wie sie genannt wurden sind 1857 als die feinsten Perlen in Europa erwähnt. Eine Kommission entschied über diesen Juwelen-Streit und sprachen die Perlen, Königin Victoria zu. Als Eigentum des britischen Königshauses. Im Gegensatz zu anderen Schmuckstücken, Juwelen und Diamanten die von ihr an Hannover zurückgegeben werden mussten.

Im Jahr 1902 trug Königin Alexandra, die Perlen wieder bei ihrer Krönung>>

 

Pearl Jewels and Pearls of the Queen of Scotland


Yards of Pearls in Ropes - The Hanoverian Pearls

They had been given to Mary Queen of Scots by her husband the Dauphin and by his mother, Catherine de Medici, who had orginally received them from her cousins grandfather pope Clement VII on the occasion of her marriage.
After Mary's execustion they were sent to London for sale and some inforamtion about these pearls is contained in a letter which De la Forest, the French Ambassador in London, addressed to Queen Catherine de Medici in 1658:
I enquired particularly as to the jewels of the Queen of Scotland which are here. I have found out that the large Pearls for which Her Majesty once wrote to me are here, and as specified to me there are six strings on which they are strung like rosary beads and besides these there are 25 separate pearls even more beautiful and bigger than those which are strung, the greater part like nutmegs.
The had not been three days before they were valued by divers merchants, the Queen Elizabeth wishing to take them for the sum at which they were valued. They were first shown to there of four goldsmiths and jewellers of this town who valued them at £3.000,i.e. 10.000 ecus, offering to deliver them for that sum if desired. Several Italian merchants, too, saw them afterwards and priced them at 12.000 ecus, which is about the price, according to what I was told, for which the Queen will take them. There is a Genoese who saw them after all the others whoe valued them at 16.000 ecus, but I think that 12.000 will be the price.

These and her own pearls formed the nucleus of the great collection of pearls which have been passed down to the present day.
They were inherited by James I who gave the to his daughter Elizabeth, Queen of Bohemia-above in front-and were handed down by inheritance through the Electress Sophia to the Hanoverian Kings of England.**

In 1857 they were still recordet to be the finest pearls in Europe. Not handed back from Queen Victoria - after the disput of settlements, the commission means, they are property of the British royal family.
The great ropes of pearls can be seen in the portrait above-of Queen Elisabeth I. on the right side. The Electress palatine, Queen of Bohemia in front, wearing the great ropes of pearls of Mary Queen of Scots, later known as the Hanoverian pearls. In 1902 Queen Alexandra wore the pearls again at her coronation

source: *Twining P.166;pl 51; **Elizabeth of Bohemia made her will she left her daughter Sophie of Hannover the pearl necklace-the large pearls-which she always wore and was one of the few jewels she still had left as she sold most of them when she was in exile.

 

Coronation Jewels | Crown and Diamonds | Krönungsschmuck der Königin Alexandra

Jewels of Queen Victorias daughters, granddaughters and daughters-in-law

Queen Mary Jewels

Catharina de Medici Jewels| Beau Sancy Diamond | Schmuck und Diamanten der Medicis

::::::::::::::

Sponsorenlinks: Antikerschmuck ::: Perlen Perle ::: Solitär ::: Siegelring



Back :: Next

ROYAL MAGAZIN   Royal-Magazin wird unterstützt von: Goldankauf  Non profit object |U.BUTSCHAL© 2012-2017 / Royal Jewels on TWITTER