Das spektakuläre Diamant - Collier der französischen Kaiserin Marie-Louise | The spectacular diamond necklace which Napoleon gave to Empress Marie-Louise
The spectacular  275-carat diamond necklace which Napoleon  gave  to Empress Marie Louise to celebrate the birth of their son, the future king of Rome
Das spektakuläre Diamant - Collier der französischen Kaiserin Marie-Louise | The spectacular diamond necklace which Napoleon gave to Empress Marie-Louise
Napoleon I gave this 275-carat diamond necklace to Empress Marie Louise to celebrate the birth of their son, the future king of Rome Das spektakuläre Diamant - Collier der französischen Kaiserin Marie-Louise | The spectacular diamond necklace which Napoleon gave to Empress Marie-Louise

Das spektakuläre Diamant - Collier der französischen Kaiserin Marie-Louise

Das spektakuläre Diamant-Collier das Napoleon der Kaiserin Marie-Louise, 1811 zur Geburt ihres gemeinsamen Sohnes, des Königs von Rom gab, hatte 275 Karat Diamanten.
Marie-Louise nahm das Halsband 1814 nach Oesterreich mit, über Harry Winston kam es 1960 in den Besitz von Marjorie Merriweather Post (US) die es dem Smithsonian Institution in Washington hinterlies.

Marie Louise (Maria Ludovika, Maria Luigia),
* 12. 12. 1791 Wien, † 17. 12. 1847 Parma,
Kaiserin der Franzosen, Herzogin von Parma;
älteste Tochter von Kaiser Franz II. (I.), ab 1810 Gemahlin von Napoleon I., Mutter des Herzogs von Reichstadt.
Kehrte 1814 mit ihrem Sohn nach Wien zurück. Der Wiener Kongress sprach ihr die Herzogtümer Parma, Piacenza und Guastalla in Norditalien zu, die sie ab 1816 regierte.

..........Eine Prinzessin aus dem Hause Habsburg ist "der Uterus, den ich zum Heiraten brauche", lässt er seine Familie wissen. Napoleon ist 1809 zwar der mächtigste Herrscher Europas, doch gesellschaftlich gesehen ist er ein Emporkömmling ohne Herrschaftstradition.


Seine Wahl fällt auf die 18-jährige Erzherzogin Maria Ludovica Leopoldina Franziska Therese Josepha Lucia, kurz Marie Louise. Auch sie ist nicht gerade begeistert, zumal sie sich dem schnöden Machtkalkül ihres Vaters, Kaiser Franz I. von Österreich, geopfert sieht. Doch sie beugt sich der Staatsräson und im Mai 1810 , ist Napoleon bereits auf Hochzeitsreise mit Marie Louise.


1811 schenkt die Österreicherin nach schwerer Geburt endlich dem "Thronfolger" Napoleon Francois Charles Joseph das Leben.

Sie ist erstaunt: Napoleon, als Schürzenjäger verschrieen, hält ihr die Treue, vergöttert sie geradezu wegen des langersehnten Sohnes. Aber die Kaiserin bedient auch das Frauenbild des Herrschers. Mit eher durchschnittlicher Intelligenz ausgestattet, tut sie sich vor allem durch hausfrauliche und handarbeitliche Fähigkeiten hervor. Von Politik versteht sie nichts. In Naivität ihrem Gatten ergeben, kann sie wegen ihres Mangels an Esprit und Anmut bei Hofe nur wenige Sympathien gewinnen.


Napoleon kontrolliert die Kontakte seiner Frau zu ihrer Familie in Österreich. Als er 1814 abdanken und nach Elba ins Exil gehen muss, nutzt sie die Chance und besucht den immer noch innig geliebten Vater. Indes bleibt die Polin Walewska hartnäckig. Sie lässt sich von ihrem Mann scheiden und reist nach Elba. Doch Napoleon weist sie zurück. Er will seine Gattin nicht kompromittieren. Immer noch glaubt er, Marie Louise werde ihn mit dem Sohn besuchen, doch die Hoffnung trügt: Er sieht sie und seinen Sohn nie wieder.


Obwohl zurückgewiesen, bleibt Walewska in Napoleons Nähe. Sie will dem Korsen auch ins Exil nach St. Helena folgen. Abermals wird sie gedemütigt. Am 28. Juni 1815 sieht Napoleon sie und seinen ersten Sohn das letzte Mal. 1817 stirbt sie an den Folgen eines Nierenleidens. Der gemeinsame Sohn macht Karriere in der Politik. 1856 wird er Außenminister unter Napoleon III. und stirbt am 27. September an den Folgen eines Schlaganfalles.


Marie Louise denkt indes nicht daran, ihren Mann zu besuchen. Sie beginnt eine streng geheim gehaltene Beziehung zu dem verheirateten Grafen Neipperg, aus der mehrere Kinder hervorgehen. Als Napoleon schließlich am 5. Mai 1821 im Exil auf St. Helena stirbt, heiratet sie den inzwischen verwitweten Grafen. Als der Leibarzt ihr das einbalsamierte Herz des Herrschers bringt, lässt sie ihn empört aus dem Haus werfen. Der Graf stirbt 1829, Napoleons Sohn erliegt im Alter von 21 Jahren der Schwindsucht.
Nach verschiedenen Amouren und einer weiteren Hochzeit mit dem Grafen C.-R. Bombelles stirbt Marie Louise im Alter von 56 Jahren an den Folgen einer Brustfellentzündung.

In Parma erwies sie sich als tüchtige Regentin und erbaute unter anderem das Teatro Regio

Marie Louise (1791 - 1847), Empress of France

She became the second wife of Napoleon in 1810
Marie-Louise , archduchess of Austria and daughter of Emperor Francis II. She married Napoleon I on April 2 1810, becoming Empress of France and gave birth to Napoleon II, King of Rome on March 20, 1811
the spectacular diamond necklace which Napoleon gave to Empress Marie-Louise in 1811 in honour of the birth of their son, the Roi de Rome. The necklace returned to Austria with Marie-Louise in 1814 and, after passing through the hands of Harry Winston in 1960, ended up in the possession of Marjorie Merriweather Post (US) who left it to the Smithsonian Institution in Washington.


An Examination of the Napoleon Diamond Necklace of the GIA:
Infrared absorption analysis of 101 stones in the necklace revealed that a high proportion of the nine largest diamonds are the relatively rare type IIa; most of the smallest stones are type IaAB. The luminescence behavior of the diamonds to ultraviolet exposure correlates with their diamond types. More about Napoleon's diamond necklace, gift to Empress Marie Louise
source:
© 2007 Gemological Institute of America Eloïse Gaillou and Jeffrey E. Post Winter 2007, Volume 43,


 


Weitere Juwelen aus ihrer Schmuckschatulle:

Das Orginal der Smaragad-Parure | The Imperial Emerald-Diamond-Parure


Spätere Versionen der Krone und Diadems | Later Versions of the crown

Spätere Versionen der Tiara | Later Versions of the tiara

Spätere Versionen der Garnitur | Later Versions of the Necklace

More Imperial Jewels


Next >>


HOME    Sponsored by Schmuckbörse  Non profit object | BUTSCHAL© 2006-2018 / Royal Jewels | ROYAL MAGAZIN on Twitter