Royal - Wedding Gift of the King of Prussia| Grand Duchess Louise of Baden|Royal Marriage Present|German Monarchy Historie louise,mitgift,dowery,tiara,diadem,Diamanten,Großherzogin,Baden,hochzeit,preussen,denmark,demessier,verkaufen,schmuck,verkauft,diamonds,jewels,royals,royal,royalty trousseau braut,baden,friedberg,Hof-Juwelier,Berlin,hohenzollern,prussia, preußen louise,mitgift,dowery,tiara,diadem,Diamanten,Großherzogin,Baden,hochzeit,preussen,sweden,bade,verkaufen,schmuck,verkauft,diamonds,jewels,royals,royal,royalty trousseau braut,baden,friedberg,Hof-Juwelier,Berlin,Hohenhollern Royal - Wedding Gift of the King of Prussia| Grand Duchess Louise of Baden|Royal Marriage Present|German Monarchy Historie Royal - Wedding Gift of the King of Prussia| Grand Duchess Louise of Baden|Royal Marriage Present|German Monarchy Historie louise,mitgift,dowery,tiara,diadem,Diamanten,Großherzogin,Baden,hochzeit,preussen,denmark,demessier,verkaufen,schmuck,verkauft,diamonds,jewels,royals,royal,royalty trousseau braut,baden,friedberg,Hof-Juwelier,Berlin,hohenzollern Royal - Wedding Gift of the King of Prussia| Grand Duchess Louise of Baden|Royal Marriage Present|German Monarchy HistorieKönigliches Hochzeitsgeschenk an Prinzessin Louise von Preussen | Grossherzogin von Baden |Baden Historie

Princess Louise of Prussia Grand Duchess of Baden | Wedding Gift of the King of Prussia

Königliches Hochzeitsgeschenk an Prinzessin Louise von Preussen | Grossherzogin von Baden |Baden Historie

 

Hochzeit von Großherzog Friedrich I. mit Prinzessin Luise von Preußen 1856, die wichtigen Geschenke:

Trousseau der Prinzessin Louise von Preußen, im dritten Zimmer die massive silberne Toilette.

Neben dem Schmuck steht der große Toilettentisch der hohen Braut mit der Toilette in massivem Silber aus mehr als 30 Stücken bestehend, ein Meisterwerk der Hof-Juweliere Friedberg Söhne.

In der Mitte ein großer Drehspiegel in Silberrahmen, rechts und links mit Armleuchtern, von einem Adler überragt, am Fuss Sirenen, sich im Glase spiegelnd. Der Toilettentisch aus massiv Silber ist oben abgebildet.

 

 

Die Feier der Vermählung des Großherzogs Friedrich von Baden mit der Prinzessin Louise von Preußen. Es war am 20. Sept. Abends nach 6 Uhr, als sich im königlichen Schlosse zu Berlin alle hoffähigen Personen, etwas spater die allerhöchsten und höchsten Herrschaften im Kurfürstenzimmer der Gemächer Friedrichs I. versammelten.

Es sollte die Vermählungsfeier der Prinzessin Luise von Preußen mit dem Großherzog Friedrich von Baden begangen werden. Um dieselbe Zeit wurde die königliche Krone herbeigebracht und von der Königin aus dem Haupte der Prinzessin Braut befestigt.

Alsbald erheilte der König den Befehl zum Beginn der Zeremonie und der Zeremonienmeister Freiherr v. Stillfried geleitete die Herrschaften zu den von ihnen im Zuge einzunehmenden Plätzen.

Die Ordnung des Zuges war folgende: Voraus in Vertretung des Oberstmarschalls Freiherrn v. Werther, der Oberhofund Hausmarschall Graf v. Keller, welcher den großen Oberstmarschallsstab trug; nach ihnen sämmtliche anwesende königliche Kammerjunker und Kammerherren, paarweise; dann die Kavaliere, welche der Braut zur Auswartung beigegeben waren.

Hierauf kam das Brautpaar mit einem Gefolge. Die Schleppe der Braut trugen die Gräfin v. Dönhoff, die Gräfin Adelaide v. Hacke, Fräulein v. Sternberg und die Gräfin v. Schwerin; rechts neben der Schleppe ging die Oberhofmeisterin der Prinzessin, Frau v. Bülow. Hinter dem Großherzog gingen dessen Gesandter am preußischen Hofe, das Gefolge des Großherzogs sowie der Generallieutenant v. Peucker und der Oberst Freiherr v. Czettritz und Neuhauß.

Es folgten dann die Kammerherren der Königin ELISABETH - Prinzessin von Bayern, sowie die Hof, Oberhof und Obersthofchargen des Königs und dann dieser selbst, welcher die Augusta Prinzessin von Preußen, die Mutter der Braut, und deren Mutter die verwitwete Großherzogin von Sachsen-Weimar führte;

 

Dann die Generaladjutanten und Flügeladjutanten des Königs, zu dessen Linken der Minister des königlichen Hauses v. Masow. Die Königin wurde vom Prinzen von Preußen geführt; in ihrem Gefolge, rechts neben der Schleppe der Königin, die Frau v. Massow; die Schleppe der Königin trugen die Gräfin Editha v. Hacke, die Gräfin v. Canitz, das Fräulein v. Alvensleben und die Gräfin v. Schlieffen. Nachdem sich der Zug durch den Rittersaal, die Bildergalerie und den Weißen Saal nach der Neuen Kapelle bewegt hatte, wo das Brautpaar von dem Oberhofprediger Dr. Strauß und der Hofund Domgeistlichkeit empfangen und zum Altar geleitet wurde, stellte sich der Bräutigam zur Rechten der Braut, die allerhöchsten und höchsten Herrschaften im Halbfreise um das Brautpaar. Nachdem diese Anordnungen getroffen waren, verrichtete der Oberhofprediger Dr. Strauß die Trauung und in dem Augenblicke, wo das Brautpaar die Ringe wechselte, ertönten auf ein Zeichen des dienstthuenden königlichen Flügeladjutanten dreimal zwölf Kanonenschüsse.

Nach gesprochenem Segen begaben sich der König, die Königin und die höchsten Herrschaften in der frühern Ordnung nach der Rothen Sammetkammer, wo sie dem Brautpaar ihre Glückwünsche abstatteten. Im Weißen Saal setzten sich sodann die allerhöchsten und hohen Herrschaften an die Spieltische, worauf sich die eingeladenen Personen denselben näherten und in ununterbrochener Reihe vorschreitend ihre Kur machten.

An diese Zeremonie schloß sich das Souper im Rittersaale, bei dem an der königlichen Tafel die Generallieutenants Brese und v. Möllendorf die Speisen vorlegten.

Nach dem Souper fand der Fackeltanz im Weißen Saale statt. Nachdem der König und die Königin sowie das Brautpaar unter dem Thronhimmel Platz genommen und die Prinzessinnen des Hauses sich zur Linken, die Prinzen zur Rechten des Thrones gereiht hatten, gab der König an den Stellvertreter des Oberstmarschalls Befehl zum Beginn dieser Zeremonie und es näherte sich dieser dem Brautpaare und lud dasselbe durch eine Verbeugung zum Beginn des Tanzes ein, der in folgender Ordnung erfolgte

: Graf v. Keller mit dem großen Oberstmarschallsstabe, die zwölf Staatsminister mit weißen Wachsfackeln paarweise; das Brautpaar. Nachdem dieses einen Umgang im Saale gemacht, näherte sich die Braut dem Könige, forderte denselben durch eine Verbeugung zum Tanze auf und es begann ein neuer Umgang.

In ähnlicher Weise tanzte die Braut mit allen Prinzen und dann der GroßherzogBräutigam mit der Königin und sämmtlichen Prinzessinnen.

Nach Beendigung des Fackeltanzes traten die Minister dem Königspaare und den Prinzen und Prinzessinnen bis zum Eingang in das Königinnengemach voran, woselbst die Fackeln von den dazu beauftragten zwölf Pagen abgenommen wurden, welche letztere dem Zuge bis zu dem Eingange der für die Neuvermählten eingerichteten Appartements vorleuchteten.

Hier wurde die königliche Krone den Beamten des Kronschatzes wieder überliefert, und nachdem von der Oberhofmeisterin der Prinzessin-Braut das Strumpfband vertheilt worden, wurde der Hof entlassen.
Diesem ersten Festtage folgten noch drei. Sonntag den 21. fand zunächst der Kirchgang in die neue Kapelle des königlichen Schlosses in Berlin statt, hierauf Déjeüner dinatoire bei dem neuvermählten Paare und Abends Kur bei demselben im Rittersaale und den angrenzenden Paradekammern. Am 22. Sept. fand Galadiner im Rittersaale und der Bildergalerie statt, Abends Galaoper und am 23. Sept. schloß ein Liner en famille bei dem Prinzen von Preußen und Konzert im Weißen Saale die Festlichkeiten des Hofs.

Ihre Rückreise in das im Festschmucke ihrer harrende Großherzogthum traten die Neuvermählten über Köln an. Schon am Tage der Vermählung hatte sich das ganze Land in's Festkleid geworfen. Alle Orte, vom größten bis zum kleinsten, flaggten im Schmuck der badischen und preußischen Farben, die öffentlichen und Privatgebäude waren eingehüllt in Blumen und Grün.

 

 

 

 

Wedding Gift of the King of Prussia | Silver Toilette |Royal History| Princess Louise of Prussia Grand Duchess of Baden

Princess Louise of Prussia, Grand Duchess of Baden.

Trousseau to Princess Louise of Prussia. From the wedding of Grand Duke Friedrich I with Princess Luise of Prussia in 1856.

Next to the jewelery is the nobel bride's large toilet table with the toilet in solid silver consisting of more than 30 pieces, a masterpiece of the court jewelers Friedberg Söhne, Berlin.

In the middle is a large rotating mirror in silver frame, on right and left with is armelt candleholderes, surmounted by an eagle, at the foot sirens, reflecting in the glass.

Marriage of Grand Duke Friedrich I with Princess Luise of Prussia in 1856, the important gifts:


The celebration of the marriage of the Grand Duke Friedrich of Baden with Princess Louise of Prussia. It was after 6 o'clock in the evening of September 20th, when all presentable persons, a little later the very highest and highest guests gathered in the royal palace of Berlin in the elector's room of the chambers of Frederick I.

The wedding ceremony of Princess Luise of Prussia with the Grand Duke Friedrich of Baden was to be celebrated. At the same time, the royal crown was brought and placed by the queen on the head of the princess bride . Immediately the king gave the order to begin the ceremony and the master of ceremonies Baron v. Stillfried led the rulers to the places to be taken by them in the course.

The order of the procession was as follows: In advance, in representation of the Oberstmarschall Freiherr v. Werther, the Oberhof and House Marshal Graf v. Keller, who carried the great Oberstmarschallsstab; after them all the royal chamberlains and chamberlains present, in pairs; then the cavaliers, who were accompanying the bride to wait. Then came the bridal couple with an entourage.

The train of the bride was carried by the Countess v. Dönhoff, the Countess Adelaide v. Hacke, Miss v. Sternberg and the Countess v. Schwerin; to the right of the train went the Lord Chamberlain of the Princess, Frau v. Bülow. Behind the Grand Duke went his envoy at the Prussian court, the entourage of the Grand Duke, as well as the General Lieutenant v. Peucker and the Colonels Freiherr v. Czettritz and Neuhauß.

Then followed the chamberlains of Queen ELISABETH - Princess of Bavaria , as well as the King's court, upper court and colonel's charges, and then the King himself, who led the Augusta Princess of Prussia, the mother of the bride, and her mother the widowed Grand Duchess of Saxony-Weimar;

Then the King's general adjutants and winged adjutants, to whose left the minister of the royal house v. Masov. The Queen was led by the Prince of Prussia; in her entourage, to the right of the Queen's train, the wife of Massow; the Queen's train was carried by the Countess Editha of Hacke, the Countess of Canitz, the Miss of Canitz, the Miss of the Queen of Saxony-Weimar, the Countess of Saxony-Weimar and the Queen of Saxony-Weimar. Alvensleben and the Countess v. Sleep.

After the procession had moved through the Knights' Hall, the Picture Gallery and the White Hall to the New Chapel, where the bridal couple was received by the Oberhofprediger Dr. Strauß and the court and cathedral clergy and led to the altar, the bridegroom stood at the right hand of the bride, the very highest and highest rulers in the halfway around the bridal couple. After these orders had been given, the preacher Dr. Strauß performed the wedding ceremony and at the moment when the bridal couple changed rings, twelve cannon shots were fired three times at the signal of the royal winged adjutant on duty.

After the blessing, the King, the Queen and the highest rulers of the former order went to the Rothen Sammetkammer, where they congratulated the bridal couple.

In the White Hall, the highest and most distinguished rulers then sat down at the gaming tables, whereupon the invited persons approached them and proceeded to take their cure in an uninterrupted row.

This ceremony was followed by a dinner in the Knight's Hall, where General Lieutenants Brese and von Möllendorf presented the food at the royal table. After the dinner the torch dance took place in the White Hall.

After the King and Queen and the bridal couple had taken their seats under the throne sky and the princesses of the house had lined up on the left and the princes on the right of the throne, the King gave the order to the Deputy Marshal of the Colonel to start this ceremony and the latter approached the bridal couple and invited them to start the dance by bowing, which was done in the following order Count v. Keller with the great staff of the Oberstmarschall, the twelve ministers of state in pairs with white wax torches; the bridal couple.

After the bride and groom had made their first contact in the hall, the bride approached the king, asked him to dance with a bow and a new contact began. Similarly, the bride danced with all the princes and then the Grand Duke's bridegroom with the queen and all the princesses.

When the torch dance was over, the ministers led the royal couple and the princes and princesses to the entrance to the Queen's chamber, where the torches were taken by the twelve pageboys, who lit the torches until they reached the entrance to the newlyweds' apartments .

Here the royal crown was returned to the officials of the Crown Treasury, and after the Lord Chamberlain had distributed the garter of the princess's bride, the court was dismissed.
This first holiday was followed by three more. On Sunday the 21st, the first day of the celebrations was a church visit to the new chapel of the Royal Palace in Berlin, followed by a déjeuner dinatoire at the newlyweds' house and in the evening a cure at the same house in the Rittersaal and the adjacent parade chambers. On 22 Sept. gala dinner was held in the Rittersaale and the Picture Gallery, in the evening gala opera and on 23 Sept. a liner en famille at the Prince of Prussia and concert in the White Hall closed the festivities of the court.

The newlyweds began their return journey to the festive decorations of their waiting Grand Duchy via Cologne. Already on the day of the wedding, the whole country had dressed up in the festive dress. All places, from the largest to the smallest, were decorated in Baden and Prussian colors, the public and private buildings were wrapped in flowers and greenery;

Sources: Olmüzer olitische Zeitung; Illustrated newspaper; court jewelers Friedberg Söhne, Berlin

 


Tiara Diadem aus den preussischen Diamanten | Royalty Baden Germany |Royal Jewel History

Garland Diamant Diadem der Großherzogin Marie Luise von Baden | Royal Jewel History

Juwelen der Grossherzogin von Baden| Historie| Königliche Juwelen

Großherzogin Hilda von Baden Diamant Schmuck| Devante de Corsage, Brosche |Diamant Stomacher

Imperial Diadem der Grossherzogin von Baden, Stephanie de Beauharnais| Royal Imperial Jewel History

Palmetten Diamant Tiara der Großherzogin Luise von Baden| Palmette Diadem Gift of the Grand Duchess Maria Pavlovna Sachsen-Weimar Russian Jewel History

Natural Diamond Rose Brooch of Princess Louise of Prussia | Grand Duchess of Baden | Wedding Present of her grandmother Grand Duchess of Sachsen-Weimar, Grand Duchess of Russia| Now in the possession of the Queen of Sweden

Diamond Tiara of Camellias bouquets Wedding Gift of the King of Prussia |Kamelien bouquets |Camelienbouquets in Diamanten Königliches Hochzeitsgeschenk

Wedding Gift of the King of Prussia | Silver Toilette |Royal History| Princess Louise of Prussia Grand Duchess of Baden

Variable Necklace of bows and ribbons- Diamond Collier, Princess Louise of Prussia|Grand Duchess of Baden |Wedding Present of Empress Augusta and Emperor Wilhelm I of Prussia|Hohenzollern|German Monarchy Historie

 

 

 

Königliche Juwelen und Schmuck der Markgräfin von Baden |Geschichte und Historie|Monarchy |History Germany

Herrliches großes Brillantendiadem in Strahlenform, ein'Diadème à la Russe', Fringe Halsband Collier| Juwelen und Schmuck der Markgräfin von Baden Prinzessin Maximilian von Baden

Royale und Imperial Geschenke zur Hochzeit | Diamond Meandertiara Greek Key Diadem Prinzessin Marie Louise von Hannover Herzogin von Cumberland, Herzogin von Braunschweig Lüneburg

Princess Marie Louise|Baden Hanover Cumberland |Royal Wedding Gifts Imperial Marriage Presents|Diamond Tiara Diadem Brooch| German History

Royale and Imperial Gifts Princess Marie Louis Duchess of Cumberland Margravine of Baden| German Historic Royal Jewelry

Prinzessin Marie Louise von Hannover Herzogin von Cumberland Markgräfin von Baden |Diamant Halsband Choker| Hochzeitsgeschenk Köchert Wien |Royals Germany

The wedding gift of Emperor Franz Joseph of Austria | Royale and Imperial Gifts Princess Marie Louis Duchess of Cumberland Margravine of Baden| Germany Royals

Prinzessin Aglaë von Baden | Royale Hochzeit |Diamant Fleur de Lys Braut Diadem| German Royal Jewel History

Baden Fleur de Lys Diamond Tiara Diadem Brooch | Princess Nina of Baden | Royal Wedding Jewels

 

::::

 

 

Prinzessin Thyra von Dänemark |Kronprinzessin von Hannover | Herzogin von Cumberland | Royale Hochzeit Schmuck Geschenke
Princess Thyra of Denmark|Crown Princess of Hanover| Duchess of Cumberland | Royal Wedding Imperial Marriage Gifts

 

 

 

Grand Duchess Stephanie Imperial Emerald Necklace Parure

close-up of the Imperial Emerald Diamond Necklace Beauharnais Baden History NapoleonI>>

close-up of the Empire Emerald Diamond Parure| Jewel History Beauharnais Baden >>

Imperial Sapphire Parure Queen Hortense of Holland | Present to Stephanie Beauharnais Grand Duchess of Baden|Royal Jewel History

Queen Hortense Imperial Sapphire Parure |Jewel History Holland| Napoleon Bonaparte

Queen Hortense Imperial Sapphire Parure Sapphire Tiara, Sapphire Belt, Sapphire Necklace, Sapphire Pins &Brooch|Jewel History Holland| Napoleon Bonaparte

Fürstin Josephine von Hohenzollern Sigmaringen | Princess of Baden | Saphir-Diamant Diadem History | Imperial Royal Sapphires Queen Hortense of Holland

>

 

::::::::::::::

SCHMUCK VERKAUFEN :::: ERBSCHAFT von Schmuck, Nachlass Beratung und Verkauf :::: Siegelringe

 

:::::
Back    Home   Next

Royal Magazin Sponsored by  Schmuckbörse  Non profit object |Jewel history curator URSULA BUTSCHAL© 2020 / ROYAL JEWELS on Twitter