Aquamarin-Diamant Ohrringe Kronprinzessin Cecilie von Preussen | Schmuck

Prinzessin Dorothea von Preußen

 Schmuck | Aquamarin Ohrringe | Cecilie Kronprinzessin von Preussen
Schmuck | Aquamarin Ohrringe | Cecilie Kronprinzessin von Preussen
Die Eheschließung zwischen Dorothea von Salviati (1907-1972), links im Bild, und Prinz Wilhelm von Preussen, im Jahre 1933 war nach dem hohenzollerischen Hausgesetz zufolge nicht ebenbürtig.
In Folge dessen musste Prinz Wilhelm als ältester Enkel Kaiser Wilhelms II. auf seine Erstgeburtsrechte verzichten. Sein Bruder Prinz Louis Ferdinand (1907-1994) trat an seine Stelle.
Im Jahr 1940 fiel er in Frankreich, bei den Kämpfen um Valenciennes. Seine Beisetzung im Potsdamer Antikentempel fand unter größter Anteilnahme der Bevölkerung statt und löste dadurch, den von Hitler verkündeten „Prinzen-Erlass“ aus, der ab 1943 alle Mitglieder ehemals regierender Häuser aus der Wehrmacht ausschloss.

Nach dem Dekret des Kaisers war es der Preussen-Familie untersagt an der Trauung teilzunehmen, jedoch auf dem Weg zu den Flitterwochen in Norderney, machten die Brautleute einen Zwischenstopp und fuhren nach Schloss Oels in die die Nähe von Breslau, wo Wilhelm seine neue Frau den Eltern vorstellte.
Die Kronprinzessin brach das Eis, als Sie die Braut in den Arm nahm. Als eine Versöhnungsgeste übergab ihr Cecilie ein Hochzeitsgeschenk, grosse Aquamarine, die sie von Kaiser Wilhelm und Kaiserin Auguste Victoria zur Geburt, von Prinz Wilhelm 1906, geschenkt bekommen hatte.

Kronprinzessin Cecilie schenkte Ihrer Schwiegertochter unter anderem dieses Paar Aquamarin Diamant Ohrringe.  Prinzessin Dorothea trug die Ohrringe oben auf einem Foto, aus den 1940ern, sowie eine grosse Clusterbrosche gut sichtbar.

 Die facettierten Aquamarine sind in einer offen gearbeitet Fassung aus Diamanten und Gold aus dem frühen 20.Jdt und die Aufhängung wurde später angebracht.
Kronprinzessin Cecilie hatte die Ohrläppchen nicht durchstochen, sondern trug nur Ohr-Schrauben. Der Ohrschmuck wird nicht durch das am Ohr gestochene Ohrringloch durchgesteckt, sondern mittels Klemmschrauben gehalten.
Prinzessin Dorothea hat die Ohrhänger  später ihrer Tochter Felicitas vermacht, sie wurde am 7. Juni 1934 in der Villa Salviati in Bonn als älteste von zwei Töchtern des Prinzen Wilhelm (1906-1940)  geboren.
Ein besonders enges Verhältnis hatte Felicitas, zu ihrer Großmutter Kronprinzessin Cecilie, die sie anfangs in Bad Kissingen, später in ihrem neuen Wohnsitz in Stuttgart regelmäßig besuchte.
Prinzessin Felicitas war zweimal verheiratet. Aus ihrer 1958 mit Dinnies von der Osten (*1929) geschlossenen Ehe gingen vier Kinder hervor. Aus ihrer zweiten Ehe mit Jörg von Nostitz-Wallwitz (*1937) entstammt eine weitere Tochter.
Am 1. August 2009 verstarb Prinzessin Felicitas von Preussen, Frau von Nostiz-Wallwitz im Alter von 75 Jahren.
Ein Paar weitere Aquamarin Ohrringe sind vom Hausschmuck der Preussen bekannt und erhalten, sie gehörten der Königin Luise von Preussen und waren Bestand des Familienschmucks, nicht der Kronjuwelen.
Die Aquamarine der Königin Luise waren zur freien Verfügung des Königs und Kaisers, es kann sein, dass ein Teil dieser Aquamarine an Kronprinzessin Cecilie, bzw dann an Prinzessin Dorothea gelangten.

 ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Crown Princess Cecilie| Prussian Royal Jewels | Aquamarines

In 1933, the marriage of Dorothea von Salviati (1907-1972), pictured above, and Prince Wilhelm of Prussia was not equal, according to Hohenzollern House Law. As a consequence of his morganatic marriage, Prince Wilhelm had to give up his primogeniture as the eldest grandson of Kaiser Wilhelm II. His place in the line of succession was taken by his brother Prince Louis Ferdinand (1907-1994). A decree of the Emperor prohibited the Prussian royal family from attending the wedding ceremony; consequently the groom’s parents were not present.

Despite the obstacles that had been placed in the young couple’s way, the bride wrote to Count Hans Juergen von Blumenthal, who was best man at their wedding, that „life is getting to be nicer every day.“

From Bonn, the scene of their marriage, the couple went for a honeymoon to Norderney. Stopping at the Mecklenburg estate of Count Blumenthal, they talked over possibilities and incidents that might occur when they arrived at Oels castle, near Breslau, where Wilhelm was to introduce his wife to his parents.

With some fear and trepidation, Dorothea afterwards confided, she unpacked her trunk in the room to which the young couple was ushered and wondered just how the first meeting would be, when in came the Crown Princess, who threw her arms about her, kissed her fondly, and told her to call her mother. That broke the ice.

As an outward sign of reconciliation, Cecile handed her as a belated wedding gift the costly jewels–huge aquamarines–given her by the former Kaiser Wilhelm II and the late Kaiserin Auguste Viktoria when she bore her first son, Wilhelm, now Dorothea’s husband.

The Crown Prince, entering a few moments later, also embraced his young daughter-in-law affectionately.

Kronprinz Wilhelm von Preussen und Schwiegertochter Prinzessin Dorothea and his daughter-in-law Princess Dorothea | Queen Luises Aquamarine
Kronprinz Wilhelm of Prussia and his daughter-in-law Princess Dorothea | Aquamarine of Queen Luise

Princess Dorothea gave the earrings to her eldest daughter Princess Felicitas who was born 7 June 1932 in the Villa Salviati in Bonn.
Princess Dorothea wears the aquamarine and diamond drop earrings and a large cluster brooch in the picture on top.

And at the christening of Felicitas with her father-in-law, seen on the right, she wore a large cluster brooch, very similar to the Aquamarine clusters (worn as brooches, bracelet and choker) of Queen Luise of Prussia – but this is not solved. These jewels were the heritage of the famous Queen Luise, not part of the crown jewels, as well as part of the House Jewels, with which the King and Kaiser could do what he wanted.

As Crown Princess Cecile did not have pierced ears she wore the earrings with screw fittings, which explains the later modifications to the earrings as indicated in the auction catalogue.

A pair of aquamarine and diamond earrings, early 20th century; each open work pendant set with a mixed-cut aquamarine, within a frame of rose diamonds, later hinged post fittings, six rose diamonds deficient.

The German Crown Princess Cecile, Duchess zu Mecklenburg-Schwerin (1886-1954), Princess Dorothea of Prussia (1907-1972), her daughter-in-law and thence by descent. Sold at auction in 2015 for £8,125.

Quellen: Preussen.de;Morgenpost 1933; The TIMES;Washington Post;Sotheby’s;

Kronprinzessin Cecilie von Preussen | Diamant Schmuck | Hohenzollern Juwelen

Kronprinzessin Cecilie von Preussen | Schmuck

Die russische Diamantbrosche mit ca 4,50-5,50ct Diamanten und Diamantrosen besetzt, war ein Geschenk von Grossfürstin Marie von Russland (1840-1920) an Ihre Nichte, der deutschen Kronprinzessin Cecilie, geb. Herzogin von Mecklenburg-Schwerin (1886-1954).

Die Diamantbrosche ist aus zwei grossen ovalen Diamantschlaufen. Der Anlass für dieses Geschenk ist nicht mehr überliefert, Marie, Grossfürstin Vladimir ebenfalls eine geborene Herzogin von Mecklenburg-Schwerin, war eine grosse Schmuckliebhaberin und hatte eine enorme Schmuckkollection.

Kronprinzessin Cecilie von Preussen | Diamant Brosche | Schmuck |
Kronprinzessin Cecilie von Preussen | Diamant Brosche | Schmuck |

Die Brosche ist in Russland aus Gold und Silber gefertigt und hat eine typische Verarbeitung und den Stil, der die Schmuckstücke so unvergleichlich prächtig macht.
Eine Seite der Fassungen ist offen und abgeflacht zum Rand, der gegenüberliegende Rand, ist eine scharfe Linie aus Edelmetall die den Schmuck rahmt.
Ein Halsband mit solchen Diamant-Schlaufen ist bekannt, dies gehörte Grossfürstin Elisabeth von Russland.

Kronprinzessin Cecilies Bild links, stammt aus dem Jahr 1950.
Sie hat die Diamant-Brosche Ihrer Schwiegertochter, Dorothea von Salviati (1907-1972) hinterlassen, die mit ihrem ältesten Sohn Prinz Wilhelm von Preussen verheiratet war.

Die Tochter von Prinz Wilhelm und Prinzessin Dorothea, Prinzessin Felicitas von Preussen, spätere Frau von Nostitz-Wallwitz, trug die Brosche zuletzt im Jahr 2004 in Potsdam, wie oben im Bild zu sehen.
Im Jahr 2015 wurde die Diamantbrosche für  6,875 GBP versteigert.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Crown Princess Cecilie of Prussia | diamond jewellery | Hohenzollern Jewels

Crown Princess Cecilie of Prussia | Jewels

The Russian diamond brooch, with diamonds and rose-cut diamonds approx 4.50-5.50ct, was a gift from Grand Duchess Marie of Russia (1840-1920) to her niece, the German Crown Princess Cecilie, born Duchess of Mecklenburg-Schwerin (1886-1954).
The diamond pin is made of two large oval diamond loops. The occasion for this gift is no longer known. Marie, Grand Duchess Vladimir, also born Duchess of Mecklenburg-Schwerin, was a great lover of jewellery and had a tremendous jewellery collection.

The brooch of late nineteenth-century Russian design was made in Russia of gold and
silver and has the typical manufacture and the style that makes Imperial Russian jewels so incomparably magnificent. One side of the brooch is open and flattened to the edge, the opposite edge is a sharp line that frames the jewellery made of precious metals.

Russia Diamond Brooch | Crown Princess Cecilie of Prussia |
Russia Diamond Brooch | Crown Princess Cecilie of Prussia |

A necklace with such diamond loops is known, which was owned by Grand Duchess Elizabeth of Russia.
Crown Princess Cecilie’s picture on the left on top, dates back to the 1950s.
She left the diamond brooch to her daughter-in-law, Dorothea von Salviati (1907-1972), who was married to her eldest son, Prince William of Prussia.
In 2004, Princess Felicitas von Preussen, the daughter of Prince William and Princess Dorothea and the wife of Jorg Hartwig von Nostitz-Wallwitz, wore the brooch publicly in Potsdam 2004 as seen in the picture above.
In 2015, the diamond brooch was sold at auction for £6,875.

Quellen: Preussen;Sotheby;

Kaiserin Auguste Viktoria | Preussen | Rubin Diamant Schmuck und Juwelen

Diamant-Rubin Brosche – das Taufgeschenk des Kaisers von Österreich

Rubin-Diamant-Brosche das Taufgeschenk des Kaisers von Österreich
Rubin-Diamant-Brosche, ein Geschenk des Kaisers von Österreich an die deutsche Kaiserin Auguste Viktoria

Erzherzog Eugen überbrachte der deutschen Kaiserin als Taufgeschenk des Kaisers ein prachtvolles Juwel.
Der Bruder der spanischen Königin vertrat 1891, den Kaiser in Berlin zur Taufe des jüngstgeborenen Sohnes, Prinz Joachim, des deutschen Kaiserpaares.

Die Kaiserin war freudigst überrascht, das Geschenk bestand aus einer grossen Schleife in Maschenform aus den schönsten reinsten Brillanten, den edelsten Rubinen. Als herrlichtes Juwel birgt es einen alt indischen Stein von erlesenem Schliff in sogenannter Tropfenform.
Dieser Stein ist ein Unicum, da ein zweiter seiner Art nicht existiert. Die Schleife, an der Brust zu tragen, ist zerlegbar, so dass sie nach dem Wunsch der hohen Besitzerin, bald in kleiner, bald in größerer Form benützt werden kann. Eventuell auch als Kopfnadel getragen werden könnte.

Über die kunstvolle Fassung der Steine und Form der Schleife dürften bei dem Wiener Hof- und Kammerjuwelier Emil Biedermann näheres zu erfahren sein.“

Der Wert des Schmuck wurde mit 40.000 Gulden benannt.

Im grossen Bild oben, trägt Kaiserin Auguste Viktoria eine Brosche in Schleifenform mit Anhänger und einem Briolette und zwei Anhängern jeweil an den Schleifenflanken, wie beschrieben aus der Zeit und der grossen Form.
Von Juwelier Köchert ist eine Skizze erhalten, die eine solche Schleife ohne Anhänger und Pendeloques, bzw dem Briolette, zeigt.
Evtl wurde das Schmuckstück zu diesem Zweck prächtiger ergänzt. Und ist doch nicht von E.Biedermann gefertigt, denn der wollte sich lt Zeitungsbericht nicht zu diesem Schmuckstück äussern.

„Dem freundlichen Wink unseres ausgezeichneten Berichterstatters Folge leistend, haben wir uns auch an Herrn E.Biedermann gewendet, konnten aber von dem Herrn Hof-und Kammerjuwelier ebenso wie an andererer masgebender Stelle leider keine näheren Einzelheiten über den Schmuck erfahren.“

Leider ist der spätere Verbleib der Brosche, nach dem Tode von Kaiserin Auguste Viktoria, nicht bekannt.

Diamond ruby brooch – the Christening Gift of the Emperor of Austria

A ruby and diamond brooch, a gift from the Emperor of Austria to the German Empress Auguste Viktoria

Archduke Eugene brought a magnificent jewel to the German Empress as a christening present from the Emperor. In 1891, Prince Joachim, the newly-born son of the German Imperial couple was baptised in Berlin. One of his godfathers was the Emperor of Austria and he was represented at the baptism by Archduke Eugene, who was the brother of the Dowager Queen Maria Christina of Spain. A contemporary newspaper reported that:

„The Empress was joyfully surprised; the gift consisted of a big bow in mesh form of the finest purest diamonds, the finest rubies. The bright jewel has an old Indian stone of exquisite touches in so-called teardrop shape.
This stone is a Unicum, since a second of its kind does not exist. The loop, to wear on the bodice, can be dismantled so that it can be sometimes used in smaller or in larger form to the desire of the owner. It could possibly be worn as a head pin.
It should be to learn more about the artful version of the stones and form of the bow from the Vienna court and chamber jeweller Emil Biedermann. „

The value of the brooch was stated to be 40,000 guilders.
In the large picture above, Empress Auguste Viktoria is wearing a brooch in a bow shape with a trailer and a briolette and two jewelled trailers at the loop edges, as described at the time and in the shape.
From jeweller Köchert, a sketch is obtained of such a bow without trailers and pendeloques respectively, the briolette is shown.
Possibly the jewel was supplemented magnificent for this purpose. And yet is not manufactured by E.Biedermann because the declined to comment lt newspaper report on this gem.

„The friendly Wink our excellent reporter followed, turned us to Mr. E. Biedermann, but unfortunately no further details about the jewellery could be learnt from the Emperor’s Court and Chamber jeweller…“

Unfortunately, the subsequent whereabouts of the brooch, after the death of Empress Auguste Viktoria, is unknown.

 Quellen:Börsenzeitung 1891;Salonzeitung;Köchert Archiv;

Preussen Schmuck

Kaiserliche Juwelen

Schmuck und Juwelen des Hauses Hohenzollern – Preussen |
Jewellery and Treasures of Prussian Kings and Queens

Der Rubinschmuck der Königin Ludovika von Preussen | Ruby-Parure Queen Elisabeth Ludovika of Prussia

Die Mäander-Tiara Kronprinzessin Cecilies | The Mäander-Tiara of the Prussian Crownprincess

Saphir-Diamant-Perlen-Parure | The Sapphire-Pearl-Diamond Parure of the Prussian Queens

Kronprinzessin Cecilie und das Saphir-Aigrette | Sapphire Head Jewel of the Prussian Crown-princess

Kronprinzessin Cecilie und ihr Saphir-Tropfen | Crownprincess Cecilies Sapphire Pendant

Der Faberge-Kokoschnik der Kronprinzessin Cecilie | Crownprincess Cecilies Faberge Tiara

The bride-tiara of the of Prussian Princess | Die Mäander-Tiara der Kronprinzessin als Braut-Tiara

Wedding Kira Grand Duchess of Russia and Prince Louis-Ferdinand of Prussia
Die Hochzeit von Prinz Louis-Ferdinand von Preussen und Grossfürstin Kira

Wedding Crown of the Hohenzollern | Brautkrone mit Diamanten der Hohenzollern

Wedding Crown II | Weiter köngigliche Braut Krone