Hochzeit der Prinzessin Elisabeth Radziwill mit dem Grafen Potocki | Juwelen und Brautgeschenke 1885

Fürstliche Brautsoiree im Juni 1885 anlässlich der Vermählung der Prinzessin Elisabeth Radziwill mit dem Grafen Roman Potocki, Kammerherrn Sr. Maj. des Kaisers von Oesterreich in Berlin.

Fürsten Anton Radziwill und die Fürstin luden zu einer glänzenden musikalische Soiree, zu welcher das Fürstliche Paar  300 Einladungen verschickt hatte. Gegen 9 Uhr begann die Anfahrt der Gäste, die dem höchsten Adel der Residenz angehörten.
Man bemerkte unter ihnen den Herzog und die Herzogin von Sagan, die Gemahlin des Botschafters Fürsten Hohenlohe-Schillingsfürst, deren Sohn Erbprinzen Philipp Ernst mit seiner Gemahlin, die Söhne des Herzogs von Ratibor, den Prinzen Biron von Curland, die
Prinzen Heinrich XVIII. und XIX. Reuss, den Commandeur des Regiments der Gardes du
corps Prinzen Croy, von Botschaftern den Grafen Szechenyi und Baron deCourcel mit Gemahlin, den Grafen Baunay, von Gesandten den Grafen Benomar und Marquis de I’enafiel mit Gemahlinnen, Grafen Lerchenfeld , Generaladjutanten des Kaisers den Grafen v. d. Goltz und Grafen Lehndorff mit Gemahlin, Graf Herbert Bismarck, Hofmarschall Graf, Perponclier mit Gemahlin, dazu die zahlreichen Verwandten, welche zum Teil hier ihren Aufenthalt haben, teils aus Russland und Frankreich, zu dem Feste herbeigeeilt sind.

Elisabeth, die Braut, strahlte in blendender Schönheit und jungfräulicher Anmuth.
Sie trug ein rosa Seidenkleid mit kostbarem Spitzenbesatz, dazu rosa Federn und einen
Saphirschmuck im Haar, ein Geschmeide grosser Perlen und Rubinen um den Hals. Es erübrigt,noch einiges über die Hochzeitsgeschenke zu sagen.
Von ihrem Bräutigam hatte die Prinzessin einen wundervollen Schmuck mit den kostbarsten Rubinen, den sogenannten Blutstropfen, erhalten: von ihrer Grossmutter, der Fürstin Mathilde, einen kostbaren Indischen Shawl und ein silbernes Waschservice; der Bruder und dessen Gemahlin hatten ein complettes silbernes Teeservice geschenkt, die Geschwister alle zur Toilette gehörenden Gegenstände aus feinstem Porzellan: als Einrichtung für das Jagdschloss Lemberg, die Eltern des Bräutigams ein wundervolles Diadem mit dazu gehörendem Schmuck der herrlichsten Saphire, der Onkel, Herzog von Sagan, einen Kasten mit 4 Dutzend massiv goldenen Messern, Löffeln und Gabeln, Fürst Mathias Radziwill ein, die schönsten Steine enthaltendes Armband, dessen Sohn, Prinz Albert,eine Visitenkartentasche mit goldenem Monogramm und gleicher Krone.

Es ist anzumerken, dass 1889 für die Vizekönigin von Indien, Lady Mary Curzon von Boucheron Paris lt Archiv von Boucheron, ein Diadem mit Diamanten für £ 1400  angefertigt wurden, bezeichnet als  „Fleur-de-lys diamond tiara with graduated pinnacles of diamonds“. Das Diadem der Gräfin Potocka unterscheidet sich durch die Bögen mit jeweils 5 Diamanten im Verlauf – die zwischen den Diamant-Lilien als elegante Verbindung gespannt sind und einem einzelnen grösseren Diamanten, der denn darunter den Mittelpunkt stilisiert.
Das Diadem von Lady Curzon hat keine Bögen, sondern aus dem Zwischenelement ragen jeweils 3 Sträusschen mit sieben Diamanten von unterschiedlicher Grösse.


Elisabeth Princess Radziwill, married Count Potocki in 1889. As one of her wedding presents she got this Boucheron Tiara, which was similar to the Tiara of Viceraine of India Mary Lady Curzon made by Boucheron Paris in 1898 for Engl Pound 1400
Elisabeth Princess Radziwill, married Count Potocki in 1889. As one of her wedding presents she got this Boucheron Tiara, which was similar to the Fleur-de-Lys Diamond Tiara of the Vicereine of India, Mary Lady Curzon made by Boucheron Paris in 1898 for £1400

 

 

— Die kirchliche Trauung der Prinzessin Elisabeth Radziwill und des Grafen Roman Potocki hat in der Hedwigskirche statt gefunden. Das Innere des Gotteshauses war mit einer prachtvollen Blumen- und Blätterdecoration geschmückt worden. Der Gang vorn Hauptportal bis zum Schiff war in eine grüne Laube verwandelt, während sich eine Hecke von Alpenrosen in schönster lila Farbe um die Sitzplätze herumzog. Grosse Bäume in mächtigen Kübeln und allerhand hochstämmige Gewächse bildeten die Decoration der Wände; ebenso trugen Altar, Kanzel und Heiligenbilder den Schmuck grünen Laubes, mit Blumen untermengt.
Der Raum zwischen Altar und Bänken war mit einer rothen Draperie abgegrenzt und Fussboden und Altarstufen mit kostbaren Teppichen belegt.
Nachdem die Kirche bereits bis auf den letzten Platz gefüllt war, erschien die Grossherzogin von Baden mit dem Prinzen Ludwig Wilhelm, vorn Probst und der gessammten Geistlichkeit am Eingänge empfangen und zu den für den Hof reservirten Plätzen links vorn Altar geleitet. In gleich er Weise wurde die Prinzessin Friedrich Karl und zuletzt die Kronprinzessin begrüsst, welche mit dem Prinzen und der Prinzessin
Wilhelm, den Prinzessinnen Victoria, Sophie und Margarethe erschien.

Die Damen trugen helle Promenadentoiletten mit hellen Hüten. Prinzessin Elisabeth, welche ein weisses Ottomanenkleid, mit echten Melinespitzen besetzt, trug, dazu das ihr von ihrem Bräutigam zur Hochzeit geschenkte Brillantdiadem, welches den lang herabfallenden Schleier auf dem schönen brünetten Haar befestigte, in der Hand das aus blühenden Orangen bestehende Brautbouquet, wurde von ihrem Vater, dem Fürsten Anton Radziwill geführt. Graf Roman Potocki, in Oesterreichischer Kammerherren-Uniform führte die Marquise Caatellane, Mutter der Fürstin Radziwill, der Vater des Bräutigams, Graf Alfred Potocki, die Fürstin; zu Seiten der Braut gingen deren Geschwister, Prinz Georg und Prinzessin Helene. Im Zuge folgten die nächsten Verwandten

Danach begab sich nach der Fürstlich Radziwill’schen Wohnung zurück,
wo ein grosses Dejeuner stattfand. Die Hochzeitstafel war im grossen blauen Speisesaal in Hufeisenform gedeckt. Dem jungen Ehepaar gegenüber befand sich der Platz der Kron
prinzessin. Mit wahrhaft Fürstlicher Pracht war die Tafel ausgestattet. Zwischen den goldenen und silbernen Aufsätzen prangten sechszehn Blumenstücke von kolossalen Dimensionen, aus den prachtvollsten Rosen und anderen seltenen Blumen zusammengesetzt. Kleinere, mit Fruchtschaalen wechselnd, füllten die Zwischenräume. Mit diesem äusserst geschmackvollen decorativen Arrangement war der Hoflieferant Lock in der Friedrichstrasse betraut worden. Ausserdem waren die Plätze der Damen mit je einem Rosenbouquet in hellen Farben geschmückt, von Atlasbändern umwunden, die in goldenen Buchstaben das Datum des Hochzeitstages trugen; die Herren fanden ein gleiches Bouquet in dunklen Farben auf ihren Plätzen, auf denen die grünen Blätter das Datum zeigten. Die Janitscharenmusik des Kaiser Franz-Regiments machte die Tafelmusik. Nachmittags fuhr das junge Paar nach Dresden ab, um von dort sich nach dem Jagdschloss Lemberg zu begeben, wohin die Mutter des Grafen Potocki bereits heute vorausreist, um dort das Paar zu empfangen.
Der Kaiser, welcher die Prinzessin gestern im Palais empfing und beglückwünschte, hat
derselbe;; ein prachtvolles Hochtzeitsgeschenk gemacht. Dasselbe besteht in einer Gruppe von Porträts der Königlichen Familie. In der Mitte sieht man die farbigen Brustbilder des Kaisers und der Kaiserin, in den oberen Ecken die des
Kronprinzlichen Paares und in den unteren die des Grossherzogs und der Grossherzogin von Baden. Das Ganze ist von einem massiv silbernen kostbaren Rahmen mit reicher Vergoldung umschlossen, trägt oben die Kaiserkrone und den emaillirten Preussischen Adler, unten die Zahl „6. Juni 1885“ in Gold. Ein zweites Geschenk des Kaisers bestand in einer kostbaren Uhr.

Quellen: Berliner Presse; Budapester Zeitung; Munn „Tiara“;Archiv Boucheron;

May Goelet | Duchess of Roxburghe | Jewels

May Goelet | Duchess of Roxburghe | Joyaux de la Couronne France
May Goelet | Duchess of Roxburghe | Joyaux de la Couronne France

From the estate of May Goelet, Duchess of Roxburghe | History of her Jewels

Perles de la Couronne | Large Brooch from the Imperatrice of France | Roxburghe Jewels

Marriage Presents to the Heiress May Goelet | Duchess of Roxburghe

Emerald Family Jewels | Duchess of Roxburghe

Pearls of Queen Isabella II of Spain | Duchess of Roxburghe

Bracelets & Pearls | Empress Eugenie| French Crown Jewels

Pair of Great Shoulder Knot Brooches with Diamonds | French Crown Jewels

Couronnette Perles et Brillants | Joyaux de la Couronne France | French Crown Jewel

                    4 Perles Broches Brillants | Joyaux de la Couronne France

Roxburghe Jewels | Mary Duchess of Roxburghe | Wedding Gifts

Engagement Ring
Lady Mary Evelyn Hungerford Crewe-Milne

Lady Mary Evelyn Hungerford Crewe-Milne was the only daughter by the second marriage of the first and last Marquess of Crewe to Lady „Peggy“ Primrose she married in 1935 The Duke of Roxburghe

Her Jewels, from her fairytale wedding as well the presents and bridal gifts:

Roxburghe Jewels | Mary Duchess of Roxburghe | Cartier Diamond Tiara Wedding Gift

The Wedding Presents of Duchess Mary Roxburghe| Die Hochzeitsgeschenke der Herzogin von Roxburghe

Fleur de Lys Tiara Necklace of Diamonds| Jewels of the Duchess Roxburghe

Pearl Drop Tiara | Primrose Rosebery Pearl Parure | Orientperlen | Diamond Jewels

Important Primrose Rosebery Ruby-Diamond Parure with Tiara

Diadem aus der Werkstatt des Hofjuweliers Roesner, Dresden| Hofjuwelier der Könige von Sachsen

Hofjuwelier der Könige von Sachsen
Hofjuwelier Roesner war Hoflieferant der Könige von Sachsen und in der Schloßstrasse 1 in Dresden ansässig, die Gründung des Juweliers geht auf das Jahr 1837 zurück.

mehr dazu:

Tiara of the Courtjeweller Roesner, Dresden |Jeweller of the King of Saxonia

Firma Roesner Dresden, Hofjuwelier der Sächsischen Könige

Diadem der Prinzessin Karola von Wasa| Königin von Sachsen | Queen Saxony

Diadem der Prinzessin Maria Immaculata | Prinzessin von Sachsen |Saxony

Diadem der Prinzessin Maria Anna | Prinzessin von Sachsen | Tiara of Princess Maria Anna of Saxony, Grandduchess of Tuscany

Das Juwelenzimmer der Sächsischen Könige