Archiv der Kategorie: Deutschland

FÜRSTENBERG |Stahl Diamant Diadem | Cartier | Steel Diamond Tiara

Fürstenberg Cartier Diadem Tiara | Steel Diamond
Fürstenberg Cartier Diadem Tiara | Steel Diamond

Stahl Diamant Diadem | Tiara der Erbprinzessin von Fürstenberg | CARTIER | Steel and Diamond Tiara

The curved blackened steel band of the tiara, bordered at the top with two rows of circular-cut diamonds, the bottom decorated with a line of similarly cut stones and palmette motifs set with circular- and single-cut diamonds, both ends of scroll design similarly set, history:

mehr dazu:

Steel and Diamond Tiara Diadem Cartier | Blackend Diadem

Stahl Diamant Diadem | Tiara der Erbprinzessin von Fürstenberg | CARTIER | Steel and Diamond Tiara

 

Die Königliche | Pfälzische Perle || Pearl of the Palatinate

Die Königliche | Pfälzische Perle

Nun ist sie wieder zu bewundern, die Pfälzische Perle. Nach einer Auszeit ist sie wieder in der Schatzkammer der Residenz München ausgestellt.

Le Palatinate | Die Pfaelzer Perle || Wittelsbacher Hausschatz Schatzkammer Residenz
Le Palatinate | Die Pfaelzer Perle || Wittelsbacher Hausschatz Schatzkammer Residenz

Die Pfälzische Perle auch Pfälzisches Aug oder la perle Palatine genannt, wäre allein schon wegen ihrer Grösse von 12 x 13 mm und 12 Karat ein Kleinod. Aber das besondere ist ihre Farbgebung, die schwarze Kappe trägt sie wie ein Bischof seinen Pileolus -als Zeichen des Einzigartigen.

Der kristalline Körper zeigt zu gut Dreiviertel zartweißen Perlmuttschimmer, der Perlengrund jedoch ist ein schwarzes Rund wie mit einem Zirkel gezogen.
Röntgenuntersuchen haben bewiesen, dass die ungewöhnliche Perle von Natur aus so gewachsen ist und nicht gefärbt wurde.

La perle Palatine war schon im Besitz des Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz 1568-1716, der sie vermutlich mittels des Amsterdamer Juweliers Jan Walrawn ankaufte.

Die schöne filigrane Fassung, in der sie sich jetzt befindet, wurde im Auftrag von Karl Theoder 1724-1799 vom Nürnberger Goldschmied Caspar Mayr 1794 angefertigt.
Elegant winden sich drei Schlangen mit Rubinaugen und tragen die birnenförmige Perle.
Dicht besetzt mit Diamanten sind Laub und Blüten, die ihr Postament schmücken. So präsentiert sie sich vortan im Schatz der bayrischen Herzöge und Könige.
Lord Twining der das bedeutende Buch über die Europäischen Kronjuwelen schrieb, stellte die Perle an den 2. Platz an bedeutenden Schmuckstücken in der Schatzkammer, nach dem Blaue Wittelsbacher Diamant 

Infantin Margarita Teresa der Wittelsbacher Diamant | Infanta Margarita Teresa Blue Diamond

Kaiserin Eleonora blauer Wittelsbacher Diamant Empress Eleonora and the blue diamond

Kaiserin Amalie und der blaue Wittelsbacher Diamant| Empress Amalia and the blue diamond

Königskrone | Wittelsbacher Diamant der teuerste blaue Diamant der Welt

Schmuck und Juwelen die in der Schatzkammer in der Residenz von München ausgestellt sind:

Perlen und Diamanten als Brustschmuck der bayrischen Königin |Schmuck der Wittelsbacher

Königin Amalie – griechische Königin | Die Wittelsbacher auf dem griechischen Thron

Das Perlen-Diadem der Königin Therese von Bayern | Bavarian Lovers-Knots-Tiara

Pearl of the Palatinate

The second jewel of importance in the Wittelsbach Tresury is a black and white pearl known as the „Pearl of the Palatinate“ and also called the „Eye of Palatinate“

Pfaelzer Perle Schatzkammer Residenz München
Pfaelzer Perle Schatzkammer Residenz München

It was first appears in the Düsseldorf inventory of 1711 where it is described as decorating the cover of a box. It was known to have been in the possession of the Elector John William 1690-1716 and possibly it was bought by the Elector himself through the jeweller Jan Walrawn, who was much thought of by the Düsseldorfer court. It was brought from the Palatine Treasury in 1782.
The pearl is drop-shaped and weighs 12carats. It is set in a diamond ornamet pedestal of which is in the form of garland, on which rest three interwoven snakes, their heads making a cup-like setting for the pearl.
The pearl itself is an abromality, its rounded top beeing quite black but with good lustre. Black pearls are not uncommon.

Quelle:Lord Twining- Crown Jewels of Europe 1960;

Perlen Diadem | Pearl Drop and Diamond|Pearls Tiara in History

Perlen Diamant Diadem | Pearl Drop Tiara – Pearltiaras in History

Pearl Tiara | Grand Duchess Olga Nikolajewna, Queen of Wuertemberg

Princess Charlotte’s  Pearl Drop Tiara | Caroline of Monaco Grimaldi

Prinzessin Caroline mit der Diamant-Perlen-Tiara >>
Prinzessin Caroline trägt die Tiara ihrer Grossmutter >>
Prinzessin Charlottes Tiara >>
Princess Caroline wearing her Grandmothers Tiara >>
Princess Caroline with the Cartier Tiara of Princess Charlotte of Monaco >>

 

All Lovers Knot Pearl Tiaras | Alle bekannten Tropfen-Perlen Diadem mit dem Liebesknoten Ornament

Youssupov – Lover Knot´s Pearl Tiara | Youssoupff Tropfen-Perlen Diadem mit dem Liebesknoten Ornament

Bavaria Lover Knot´s Pearl Tiara | Wittelsbacher Tropfen-Perlen Diadem mit dem Liebesknoten Ornament der Königin Therese

Queen Amalia of the Hellenes Lover Knot´s Pearl Tiara | Die griechische Königin Amalie mit dem Wittelsbacher Diadem

Queen Amalia of Greece | Königin Amalie von Griechenland mit dem Diadem aus dem Haus Wittelsbach

 

Perlen Diamant Diadem | Pearl Drop Tiara - Pearltiaras in History
Perlen Diamant Diadem | Pearl Drop Tiara – Pearltiaras in History

Fine Pear-shaped Pearl and Diamond Tiara |Rosebery Pearls| from the Collection of the Duke of Westminster

Pearl Drop Diamond Tiara | Londonderry Jewels | Tiara

Empress Eugenie’s pearl Tiara | Thurn und Taxis Juwelen | Diamond de la Couronne

Das Perlen Diamant Diadem der Kaiserin Eugenie von Frankreich | Pearl and Diamond Tiara of Empress Eugenie

Fürstenhochzeit mit dem Diadem | Thurn and Taxis Wedding

Perlen Diamant Devant de Corsage | Diamond Pearl Devant de Corsage

The Pearl and Diamond Tiara of the Infanta Eulalia of Spain

Faberge Tiara | Pearl and Diamond Tiara | MARIE DUCHESS OF SAXEN-COBURG-GOTHA, Duchess of Edinburgh

Pearl and Diamond Tiara of Queen Marie of Romania

Princess Birgitta of Sweden Pearl and Diamond Tiara |Perlen Diadem – Hochzeitsgeschenk an Prinzessin Birgitta Perlen-Diamant Diadem

Prinzessin Alice von Battenberg | Jewels Schmuck | Princess Andrew of Greece

Mountbatten Battenberg Sterne Diadem Prinzessin Alice von Battenberg als Braut mit dem Diadem Ihrer Mutter
Mountbatten Battenberg Sterne Diadem
Prinzessin Alice von Battenberg als Braut mit dem Diadem Ihrer Mutter, Prinzessin Victoria von Battenberg

Dem „Temps“ wird aus Petersburg über die Reisepläne des Kaisers Nikolaus berichtet:
Am 14. oder 15. September 1903 gedenkt der Zar, der gegenwärtig jagt, nach Darmstadt zu dem gewohnten Aufenthalte bei den Verwandten der Kaiserin zu fahren.
Diesmal gibt es für seine Anwesenheit in Darmstadt noch einen besonderen
Grund: Die bevorstehende Vermählung des Prinzen Andreas von Griechenland, des jüngsten Sohnes des Königs Georg, mit einer Prinzessin von Battenberg. Gegen Ende des Monats, wahrscheinlich am 24., begiebt der Zar sich in die Steiermark, um mit dem Kaiser von Oesterreich zu  jagen.
Doch begleitet Graf Lemsdorff seinen Gebieter dorthin, woraus man schliessen darf, dass die beiden Kaiser sich nicht blos dem Jagdvergnügen widmen, sondern sich ernstlich mit den orientalischen Angelegenheiten beschäftigen werden.
Nach dem Aufenthalt in Oesterreich wird der Zar nach Darmstadt zurückkehren und bis Ende October, 1903 bis zur Reise nach Italien (-wurde später abgesagt-), dort bleiben.
Während der Anwesenheit des Zarenpaares findet die Einweihung
der auf der Mathildenhöhe erbauten Russischen Kapelle statt, in welcher am 7. October Prinz Andreas von Griechenland und die Prinzessin Alice von Battenberg den Bund für das Leben schließen werden. Die Trauung
findet, wie wir bereits meldeten, auch nach protestantischen Ritus statt.


Princess Alice of Battenberg | Jewels | Princess Andrew of Greece

The Battenberg / Mountbatten Stars Tiara and wedding jewelry | Bandeau

Schmuck und Juwelen der Prinzessin Alice von Battenberg | Bandeau

Prinzessing Alice von Battenberg als Braut mit dem Mountbatten-Battenberg Sterne Diadem

Ein sehr grosszügiges Geschenk brachte der Zar zur Hochzeit mit.
Prinzessin Alice erhielt ein wahrlich imperiales Hochzeitsgeschenk von Ihrer Tante  Alexandra, der Schwester Ihrer Mutter Victoria – der Tsarin von Russland und deren Mann, dem Zar. Die Historie und weitere Details zum Brautgeschenk ausführlich in deutsch:

Das Hochzeitsgeschenk des Zaren>>

The Wedding Present from the Czar>>

 

Related websites:

The Mountbatten Jewels | Mountbatten Schmuck >>

Pearls Battenberg Mountbatten Jewels | Mountbatten Perlen Schmuck >>

Art Deco-Diamond Necklace-Bracelets | Art Deko Diamant Halsband >>

Emerald – Brillant Diamond Necklace | Smaragd Brillant Diamant Halsband >>

Art-deco Emerald – Brillant Diamond Necklace | Artdeko Smaragd Brillant Diamant Halsband >>

The Diamond Tiara | Mountbatten Diadem>>

The Viceroy and the Viceraine at the coronation | Anlässlich der Krönung>>

Aquamarin-Diamant Ohrringe Kronprinzessin Cecilie von Preussen | Schmuck

Prinzessin Dorothea von Preußen

 Schmuck | Aquamarin Ohrringe | Cecilie Kronprinzessin von Preussen
Schmuck | Aquamarin Ohrringe | Cecilie Kronprinzessin von Preussen
Die Eheschließung zwischen Dorothea von Salviati (1907-1972), links im Bild, und Prinz Wilhelm von Preussen, im Jahre 1933 war nach dem hohenzollerischen Hausgesetz zufolge nicht ebenbürtig.
In Folge dessen musste Prinz Wilhelm als ältester Enkel Kaiser Wilhelms II. auf seine Erstgeburtsrechte verzichten. Sein Bruder Prinz Louis Ferdinand (1907-1994) trat an seine Stelle.
Im Jahr 1940 fiel er in Frankreich, bei den Kämpfen um Valenciennes. Seine Beisetzung im Potsdamer Antikentempel fand unter größter Anteilnahme der Bevölkerung statt und löste dadurch, den von Hitler verkündeten „Prinzen-Erlass“ aus, der ab 1943 alle Mitglieder ehemals regierender Häuser aus der Wehrmacht ausschloss.

Nach dem Dekret des Kaisers war es der Preussen-Familie untersagt an der Trauung teilzunehmen, jedoch auf dem Weg zu den Flitterwochen in Norderney, machten die Brautleute einen Zwischenstopp und fuhren nach Schloss Oels in die die Nähe von Breslau, wo Wilhelm seine neue Frau den Eltern vorstellte.
Die Kronprinzessin brach das Eis, als Sie die Braut in den Arm nahm. Als eine Versöhnungsgeste übergab ihr Cecilie ein Hochzeitsgeschenk, grosse Aquamarine, die sie von Kaiser Wilhelm und Kaiserin Auguste Victoria zur Geburt, von Prinz Wilhelm 1906, geschenkt bekommen hatte.

Kronprinzessin Cecilie schenkte Ihrer Schwiegertochter unter anderem dieses Paar Aquamarin Diamant Ohrringe.  Prinzessin Dorothea trug die Ohrringe oben auf einem Foto, aus den 1940ern, sowie eine grosse Clusterbrosche gut sichtbar.

 Die facettierten Aquamarine sind in einer offen gearbeitet Fassung aus Diamanten und Gold aus dem frühen 20.Jdt und die Aufhängung wurde später angebracht.
Kronprinzessin Cecilie hatte die Ohrläppchen nicht durchstochen, sondern trug nur Ohr-Schrauben. Der Ohrschmuck wird nicht durch das am Ohr gestochene Ohrringloch durchgesteckt, sondern mittels Klemmschrauben gehalten.
Prinzessin Dorothea hat die Ohrhänger  später ihrer Tochter Felicitas vermacht, sie wurde am 7. Juni 1934 in der Villa Salviati in Bonn als älteste von zwei Töchtern des Prinzen Wilhelm (1906-1940)  geboren.
Ein besonders enges Verhältnis hatte Felicitas, zu ihrer Großmutter Kronprinzessin Cecilie, die sie anfangs in Bad Kissingen, später in ihrem neuen Wohnsitz in Stuttgart regelmäßig besuchte.
Prinzessin Felicitas war zweimal verheiratet. Aus ihrer 1958 mit Dinnies von der Osten (*1929) geschlossenen Ehe gingen vier Kinder hervor. Aus ihrer zweiten Ehe mit Jörg von Nostitz-Wallwitz (*1937) entstammt eine weitere Tochter.
Am 1. August 2009 verstarb Prinzessin Felicitas von Preussen, Frau von Nostiz-Wallwitz im Alter von 75 Jahren.
Ein Paar weitere Aquamarin Ohrringe sind vom Hausschmuck der Preussen bekannt und erhalten, sie gehörten der Königin Luise von Preussen und waren Bestand des Familienschmucks, nicht der Kronjuwelen.
Die Aquamarine der Königin Luise waren zur freien Verfügung des Königs und Kaisers, es kann sein, dass ein Teil dieser Aquamarine an Kronprinzessin Cecilie, bzw dann an Prinzessin Dorothea gelangten.

 ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Crown Princess Cecilie| Prussian Royal Jewels | Aquamarines

In 1933, the marriage of Dorothea von Salviati (1907-1972), pictured above, and Prince Wilhelm of Prussia was not equal, according to Hohenzollern House Law. As a consequence of his morganatic marriage, Prince Wilhelm had to give up his primogeniture as the eldest grandson of Kaiser Wilhelm II. His place in the line of succession was taken by his brother Prince Louis Ferdinand (1907-1994). A decree of the Emperor prohibited the Prussian royal family from attending the wedding ceremony; consequently the groom’s parents were not present.

Despite the obstacles that had been placed in the young couple’s way, the bride wrote to Count Hans Juergen von Blumenthal, who was best man at their wedding, that „life is getting to be nicer every day.“

From Bonn, the scene of their marriage, the couple went for a honeymoon to Norderney. Stopping at the Mecklenburg estate of Count Blumenthal, they talked over possibilities and incidents that might occur when they arrived at Oels castle, near Breslau, where Wilhelm was to introduce his wife to his parents.

With some fear and trepidation, Dorothea afterwards confided, she unpacked her trunk in the room to which the young couple was ushered and wondered just how the first meeting would be, when in came the Crown Princess, who threw her arms about her, kissed her fondly, and told her to call her mother. That broke the ice.

As an outward sign of reconciliation, Cecile handed her as a belated wedding gift the costly jewels–huge aquamarines–given her by the former Kaiser Wilhelm II and the late Kaiserin Auguste Viktoria when she bore her first son, Wilhelm, now Dorothea’s husband.

The Crown Prince, entering a few moments later, also embraced his young daughter-in-law affectionately.

Kronprinz Wilhelm von Preussen und Schwiegertochter Prinzessin Dorothea and his daughter-in-law Princess Dorothea | Queen Luises Aquamarine
Kronprinz Wilhelm of Prussia and his daughter-in-law Princess Dorothea | Aquamarine of Queen Luise

Princess Dorothea gave the earrings to her eldest daughter Princess Felicitas who was born 7 June 1932 in the Villa Salviati in Bonn.
Princess Dorothea wears the aquamarine and diamond drop earrings and a large cluster brooch in the picture on top.

And at the christening of Felicitas with her father-in-law, seen on the right, she wore a large cluster brooch, very similar to the Aquamarine clusters (worn as brooches, bracelet and choker) of Queen Luise of Prussia – but this is not solved. These jewels were the heritage of the famous Queen Luise, not part of the crown jewels, as well as part of the House Jewels, with which the King and Kaiser could do what he wanted.

As Crown Princess Cecile did not have pierced ears she wore the earrings with screw fittings, which explains the later modifications to the earrings as indicated in the auction catalogue.

A pair of aquamarine and diamond earrings, early 20th century; each open work pendant set with a mixed-cut aquamarine, within a frame of rose diamonds, later hinged post fittings, six rose diamonds deficient.

The German Crown Princess Cecile, Duchess zu Mecklenburg-Schwerin (1886-1954), Princess Dorothea of Prussia (1907-1972), her daughter-in-law and thence by descent. Sold at auction in 2015 for £8,125.

Quellen: Preussen.de;Morgenpost 1933; The TIMES;Washington Post;Sotheby’s;

Kronprinzessin Cecilie von Preussen | Diamant Schmuck | Hohenzollern Juwelen

Kronprinzessin Cecilie von Preussen | Schmuck

Die russische Diamantbrosche mit ca 4,50-5,50ct Diamanten und Diamantrosen besetzt, war ein Geschenk von Grossfürstin Marie von Russland (1840-1920) an Ihre Nichte, der deutschen Kronprinzessin Cecilie, geb. Herzogin von Mecklenburg-Schwerin (1886-1954).

Die Diamantbrosche ist aus zwei grossen ovalen Diamantschlaufen. Der Anlass für dieses Geschenk ist nicht mehr überliefert, Marie, Grossfürstin Vladimir ebenfalls eine geborene Herzogin von Mecklenburg-Schwerin, war eine grosse Schmuckliebhaberin und hatte eine enorme Schmuckkollection.

Kronprinzessin Cecilie von Preussen | Diamant Brosche | Schmuck |
Kronprinzessin Cecilie von Preussen | Diamant Brosche | Schmuck |

Die Brosche ist in Russland aus Gold und Silber gefertigt und hat eine typische Verarbeitung und den Stil, der die Schmuckstücke so unvergleichlich prächtig macht.
Eine Seite der Fassungen ist offen und abgeflacht zum Rand, der gegenüberliegende Rand, ist eine scharfe Linie aus Edelmetall die den Schmuck rahmt.
Ein Halsband mit solchen Diamant-Schlaufen ist bekannt, dies gehörte Grossfürstin Elisabeth von Russland.

Kronprinzessin Cecilies Bild links, stammt aus dem Jahr 1950.
Sie hat die Diamant-Brosche Ihrer Schwiegertochter, Dorothea von Salviati (1907-1972) hinterlassen, die mit ihrem ältesten Sohn Prinz Wilhelm von Preussen verheiratet war.

Die Tochter von Prinz Wilhelm und Prinzessin Dorothea, Prinzessin Felicitas von Preussen, spätere Frau von Nostitz-Wallwitz, trug die Brosche zuletzt im Jahr 2004 in Potsdam, wie oben im Bild zu sehen.
Im Jahr 2015 wurde die Diamantbrosche für  6,875 GBP versteigert.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Crown Princess Cecilie of Prussia | diamond jewellery | Hohenzollern Jewels

Crown Princess Cecilie of Prussia | Jewels

The Russian diamond brooch, with diamonds and rose-cut diamonds approx 4.50-5.50ct, was a gift from Grand Duchess Marie of Russia (1840-1920) to her niece, the German Crown Princess Cecilie, born Duchess of Mecklenburg-Schwerin (1886-1954).
The diamond pin is made of two large oval diamond loops. The occasion for this gift is no longer known. Marie, Grand Duchess Vladimir, also born Duchess of Mecklenburg-Schwerin, was a great lover of jewellery and had a tremendous jewellery collection.

The brooch of late nineteenth-century Russian design was made in Russia of gold and
silver and has the typical manufacture and the style that makes Imperial Russian jewels so incomparably magnificent. One side of the brooch is open and flattened to the edge, the opposite edge is a sharp line that frames the jewellery made of precious metals.

Russia Diamond Brooch | Crown Princess Cecilie of Prussia |
Russia Diamond Brooch | Crown Princess Cecilie of Prussia |

A necklace with such diamond loops is known, which was owned by Grand Duchess Elizabeth of Russia.
Crown Princess Cecilie’s picture on the left on top, dates back to the 1950s.
She left the diamond brooch to her daughter-in-law, Dorothea von Salviati (1907-1972), who was married to her eldest son, Prince William of Prussia.
In 2004, Princess Felicitas von Preussen, the daughter of Prince William and Princess Dorothea and the wife of Jorg Hartwig von Nostitz-Wallwitz, wore the brooch publicly in Potsdam 2004 as seen in the picture above.
In 2015, the diamond brooch was sold at auction for £6,875.

Quellen: Preussen;Sotheby;

Kaiserin Auguste Viktoria | Preussen | Rubin Diamant Schmuck und Juwelen

Diamant-Rubin Brosche – das Taufgeschenk des Kaisers von Österreich

Rubin-Diamant-Brosche das Taufgeschenk des Kaisers von Österreich
Rubin-Diamant-Brosche, ein Geschenk des Kaisers von Österreich an die deutsche Kaiserin Auguste Viktoria

Erzherzog Eugen überbrachte der deutschen Kaiserin als Taufgeschenk des Kaisers ein prachtvolles Juwel.
Der Bruder der spanischen Königin vertrat 1891, den Kaiser in Berlin zur Taufe des jüngstgeborenen Sohnes, Prinz Joachim, des deutschen Kaiserpaares.

Die Kaiserin war freudigst überrascht, das Geschenk bestand aus einer grossen Schleife in Maschenform aus den schönsten reinsten Brillanten, den edelsten Rubinen. Als herrlichtes Juwel birgt es einen alt indischen Stein von erlesenem Schliff in sogenannter Tropfenform.
Dieser Stein ist ein Unicum, da ein zweiter seiner Art nicht existiert. Die Schleife, an der Brust zu tragen, ist zerlegbar, so dass sie nach dem Wunsch der hohen Besitzerin, bald in kleiner, bald in größerer Form benützt werden kann. Eventuell auch als Kopfnadel getragen werden könnte.

Über die kunstvolle Fassung der Steine und Form der Schleife dürften bei dem Wiener Hof- und Kammerjuwelier Emil Biedermann näheres zu erfahren sein.“

Der Wert des Schmuck wurde mit 40.000 Gulden benannt.

Im grossen Bild oben, trägt Kaiserin Auguste Viktoria eine Brosche in Schleifenform mit Anhänger und einem Briolette und zwei Anhängern jeweil an den Schleifenflanken, wie beschrieben aus der Zeit und der grossen Form.
Von Juwelier Köchert ist eine Skizze erhalten, die eine solche Schleife ohne Anhänger und Pendeloques, bzw dem Briolette, zeigt.
Evtl wurde das Schmuckstück zu diesem Zweck prächtiger ergänzt. Und ist doch nicht von E.Biedermann gefertigt, denn der wollte sich lt Zeitungsbericht nicht zu diesem Schmuckstück äussern.

„Dem freundlichen Wink unseres ausgezeichneten Berichterstatters Folge leistend, haben wir uns auch an Herrn E.Biedermann gewendet, konnten aber von dem Herrn Hof-und Kammerjuwelier ebenso wie an andererer masgebender Stelle leider keine näheren Einzelheiten über den Schmuck erfahren.“

Der spätere Verbleib der Brosche, nach dem Tode von Kaiserin Auguste Viktoria, bis 1977  ist nicht bekannt.
Im April 1977 wurde bei Christie’s in Genf eine Rubinbrosche versteigert, die auf die Beschreibung exakt passt, jedoch ohne Provinience. Ich habe eine Abbildung auf der englischen Webseite über diese Rubinbrosche>> mit der Brosche ergänzt.

The englisch Version of the Royal Ruby Brooch and the history>>

Preussen Schmuck

Kaiserliche Juwelen

Schmuck und Juwelen des Hauses Hohenzollern – Preussen |
Jewellery and Treasures of Prussian Kings and Queens

Der Rubinschmuck der Königin Ludovika von Preussen | Ruby-Parure Queen Elisabeth Ludovika of Prussia

Die Mäander-Tiara Kronprinzessin Cecilies | The Mäander-Tiara of the Prussian Crownprincess

Saphir-Diamant-Perlen-Parure | The Sapphire-Pearl-Diamond Parure of the Prussian Queens

Kronprinzessin Cecilie und das Saphir-Aigrette | Sapphire Head Jewel of the Prussian Crown-princess

Kronprinzessin Cecilie und ihr Saphir-Tropfen | Crownprincess Cecilies Sapphire Pendant

Der Faberge-Kokoschnik der Kronprinzessin Cecilie | Crownprincess Cecilies Faberge Tiara

The bride-tiara of the of Prussian Princess | Die Mäander-Tiara der Kronprinzessin als Braut-Tiara

Wedding Kira Grand Duchess of Russia and Prince Louis-Ferdinand of Prussia
Die Hochzeit von Prinz Louis-Ferdinand von Preussen und Grossfürstin Kira

Wedding Crown of the Hohenzollern | Brautkrone mit Diamanten der Hohenzollern

Wedding Crown II | Weiter köngigliche Braut Krone

Fürstin zu Waldeck-Pyrmont | Schmuck |Heirloom Jewels

Duchess of Albany Wedding | Heirloom Jewels Fürstin Helene zu Waldeck-Pyrmont, Prinzessin von Nassau || Duchess Helene of Waldeck - Pyrmont, Princess of Nassau
Duchess of Albany Wedding | Heirloom Jewels Fürstin Helene zu Waldeck-Pyrmont, Prinzessin von Nassau || Duchess Helena of Waldeck – Pyrmont, Princess of Nassau

Als die Tochter von Fürstin Helene von Waldeck-Pyrmont Hochzeit feierte, trug die Brautmutter den bedeutenden Hausschmuck –  der Fürstenfamilie, der bis ins Jahr 2003 von den Fürstinnen und Prinzessinnen getragen wurde.
Auf dem Gemälde der kirchlichen Trauung ist sie links von der Braut zu sehen, neben Ihrer 2. Tochter – Königin Emma der Niederlande.

Anlässlich der verschiedenen Feierlichkeiten, legte die neue Herzogin von Albany, auch anderen kostbaren Schmuck an, wie auch die Schmuck-Geschenke Ihrer Familie und liess sich damit abbilden. Die folgenden Links zeigen eine Vielzahl der Präsente:

Duchess of Albany Wedding | Heirloom Jewels Fürstin Helene zu Waldeck-Pyrmont, Princess of Nassau

Wedding Jewels | Princess Helen of Waldeck -Pyrmont Duchess of Albany | Hochzeits-Schmuck

Princess Helen’s Snake Bracelet | Prinzessin Helene’s Schlangenarmband aus Brillanten

The Wedding gifts of Duchess Helen | Die Hochzeitsgeschenke der Herzogin Helen Albany in engl.

Princess Waldeck -Pyrmonts Portrait a gift of the Queen | Geschenkeliste zur Vermählung in Deutsch

Wedding presents, Bracelets for Helen Princess of Waldeck-Pyrmont | Schmuck -Armbänder zur Hochzeit

Rose of York Diamond Brooch | Duchess of Albany Jewels | Brautschmuck der Herzogin von Albany

Princess Alice of Athlone Jewels | Helen Duchess of Albany | Fuchsia Diamond Wedding brooch

Fringe Collier of Diamonds of the Duchess of Albany | Erbprinzessin von Sachsen-Coburg-Gotha Hochzeitschmuck

Princess Helene of Nassau Duchess of Waldeck – Pyrmont

..:…………………………………………………………………..

Hochzeit der Prinzessin Elisabeth Radziwill mit dem Grafen Potocki | Juwelen und Brautgeschenke 1885

Fürstliche Brautsoiree im Juni 1885 anlässlich der Vermählung der Prinzessin Elisabeth Radziwill mit dem Grafen Roman Potocki, Kammerherrn Sr. Maj. des Kaisers von Oesterreich in Berlin.

Fürsten Anton Radziwill und die Fürstin luden zu einer glänzenden musikalische Soiree, zu welcher das Fürstliche Paar  300 Einladungen verschickt hatte. Gegen 9 Uhr begann die Anfahrt der Gäste, die dem höchsten Adel der Residenz angehörten.
Man bemerkte unter ihnen den Herzog und die Herzogin von Sagan, die Gemahlin des Botschafters Fürsten Hohenlohe-Schillingsfürst, deren Sohn Erbprinzen Philipp Ernst mit seiner Gemahlin, die Söhne des Herzogs von Ratibor, den Prinzen Biron von Curland, die Prinzen Heinrich XVIII. und XIX. Reuss, den Commandeur des Regiments der Gardes du corps Prinzen Croy, von Botschaftern den Grafen Szechenyi und Baron deCourcel mit Gemahlin, den Grafen Baunay, von Gesandten den Grafen Benomar und Marquis de I’enafiel mit Gemahlinnen, Grafen Lerchenfeld , Generaladjutanten des Kaisers den Grafen v. d. Goltz und Grafen Lehndorff mit Gemahlin, Graf Herbert Bismarck, Hofmarschall Graf, Perponclier mit Gemahlin, dazu die zahlreichen Verwandten, welche zum Teil hier ihren Aufenthalt haben, teils aus Russland und Frankreich, zu dem Feste herbeigeeilt sind.

Elisabeth, die Braut, strahlte in blendender Schönheit und jungfräulicher Anmuth.
Sie trug ein rosa Seidenkleid mit kostbarem Spitzenbesatz, dazu rosa Federn und einen
Saphirschmuck im Haar, ein Geschmeide grosser Perlen und Rubinen um den Hals. Es erübrigt,noch einiges über die Hochzeitsgeschenke zu sagen.
Von ihrem Bräutigam hatte die Prinzessin einen wundervollen Schmuck mit den kostbarsten Rubinen, den sogenannten Blutstropfen, erhalten: von ihrer Grossmutter, der Fürstin Mathilde, einen kostbaren Indischen Shawl und ein silbernes Waschservice; der Bruder und dessen Gemahlin hatten ein complettes silbernes Teeservice geschenkt, die Geschwister alle zur Toilette gehörenden Gegenstände aus feinstem Porzellan: als Einrichtung für das Jagdschloss Lemberg,
Die Eltern des Bräutigams ein wundervolles Diadem mit dazu gehörendem Schmuck der herrlichsten Saphire, der Onkel, Herzog von Sagan, einen Kasten mit 4 Dutzend massiv goldenen Messern, Löffeln und Gabeln, Fürst Mathias Radziwill ein, die schönsten Steine enthaltendes Armband, dessen Sohn, Prinz Albert,eine Visitenkartentasche mit goldenem Monogramm und gleicher Krone.

Es ist anzumerken, dass 1889 für die Vizekönigin von Indien, Lady Mary Curzon von Boucheron Paris lt Archiv von Boucheron, ein Diadem mit Diamanten für £ 1400  angefertigt wurden, bezeichnet als  „Fleur-de-lys diamond tiara with graduated pinnacles of diamonds“. Das Diadem der Gräfin Potocka unterscheidet sich durch die Bögen mit jeweils 5 Diamanten im Verlauf – die zwischen den Diamant-Lilien als elegante Verbindung gespannt sind und einem einzelnen grösseren Diamanten, der denn darunter den Mittelpunkt stilisiert.
Das Diadem von Lady Curzon hat keine Bögen, sondern aus dem Zwischenelement ragen jeweils 3 Sträusschen mit sieben Diamanten von unterschiedlicher Grösse.

 

Elisabeth Princess Radziwill, married Count Potocki in 1889. As one of her wedding presents she got this Boucheron Tiara, which was similar to the Tiara of Viceraine of India Mary Lady Curzon made by Boucheron Paris in 1898 for Engl Pound 1400
Elisabeth Princess Radziwill, married Count Potocki in 1889. As one of her wedding presents she got this Boucheron Tiara, which was similar to the Fleur-de-Lys Diamond Tiara of the Vicereine of India, Mary Lady Curzon made by Boucheron Paris in 1898 for £1400

 

 

— Die kirchliche Trauung der Prinzessin Elisabeth Radziwill und des Grafen Roman Potocki hat in der Hedwigskirche statt gefunden.
Das Innere des Gotteshauses war mit einer prachtvollen Blumen- und Blätterdecoration geschmückt worden. Der Gang vorn Hauptportal bis zum Schiff war in eine grüne Laube verwandelt, während sich eine Hecke von Alpenrosen in schönster lila Farbe um die Sitzplätze herumzog.
Grosse Bäume in mächtigen Kübeln und allerhand hochstämmige Gewächse bildeten die Decoration der Wände; ebenso trugen Altar, Kanzel und Heiligenbilder den Schmuck grünen Laubes, mit Blumen untermengt.
Der Raum zwischen Altar und Bänken war mit einer rothen Draperie abgegrenzt und Fussboden und Altarstufen mit kostbaren Teppichen belegt.
Nachdem die Kirche bereits bis auf den letzten Platz gefüllt war, erschien die Grossherzogin von Baden mit dem Prinzen Ludwig Wilhelm, vorn Probst und der gessammten Geistlichkeit am Eingänge empfangen und zu den für den Hof reservirten Plätzen links vorn Altar geleitet. In gleich er Weise wurde die Prinzessin Friedrich Karl und zuletzt die Kronprinzessin begrüsst, welche mit dem Prinzen und der Prinzessin
Wilhelm, den Prinzessinnen Victoria, Sophie und Margarethe erschien.

Die Damen trugen helle Promenadentoiletten mit hellen Hüten. Prinzessin Elisabeth, welche ein weisses Ottomanenkleid, mit echten Melinespitzen besetzt, trug, dazu das ihr von ihrem Bräutigam zur Hochzeit geschenkte Brillantdiadem, welches den lang herabfallenden Schleier auf dem schönen brünetten Haar befestigte, in der Hand das aus blühenden Orangen bestehende Brautbouquet, wurde von ihrem Vater, dem Fürsten Anton Radziwill geführt. Graf Roman Potocki, in Oesterreichischer Kammerherren-Uniform führte die Marquise Caatellane, Mutter der Fürstin Radziwill, der Vater des Bräutigams, Graf Alfred Potocki, die Fürstin; zu Seiten der Braut gingen deren Geschwister, Prinz Georg und Prinzessin Helene. Im Zuge folgten die nächsten Verwandten

Danach begab sich nach der Fürstlich Radziwill’schen Wohnung zurück, wo ein grosses Dejeuner stattfand. Die Hochzeitstafel war im grossen blauen Speisesaal in Hufeisenform gedeckt. Dem jungen Ehepaar gegenüber befand sich der Platz der Kron
prinzessin. Mit wahrhaft Fürstlicher Pracht war die Tafel ausgestattet.
Zwischen den goldenen und silbernen Aufsätzen prangten sechszehn Blumenstücke von kolossalen Dimensionen, aus den prachtvollsten Rosen und anderen seltenen Blumen zusammengesetzt. Kleinere, mit Fruchtschaalen wechselnd, füllten die Zwischenräume. Mit diesem äusserst geschmackvollen decorativen Arrangement war der Hoflieferant Lock in der Friedrichstrasse betraut worden. Ausserdem waren die Plätze der Damen mit je einem Rosenbouquet in hellen Farben geschmückt, von Atlasbändern umwunden, die in goldenen Buchstaben das Datum des Hochzeitstages trugen; die Herren fanden ein gleiches Bouquet in dunklen Farben auf ihren Plätzen, auf denen die grünen Blätter das Datum zeigten.
Die Janitscharenmusik des Kaiser Franz-Regiments machte die Tafelmusik. Nachmittags fuhr das junge Paar nach Dresden ab, um von dort sich nach dem Jagdschloss Lemberg zu begeben, wohin die Mutter des Grafen Potocki bereits heute vorausreist, um dort das Paar zu empfangen.
Der Kaiser, welcher die Prinzessin gestern im Palais empfing und beglückwünschte, hat derselbe ein prachtvolles Hochtzeitsgeschenk gemacht. Dasselbe besteht in einer Gruppe von Porträts der Königlichen Familie. In der Mitte sieht man die farbigen Brustbilder des Kaisers und der Kaiserin, in den oberen Ecken die des Kronprinzlichen Paares und in den unteren die des Grossherzogs und der Grossherzogin von Baden.
Das Ganze ist von einem massiv silbernen kostbaren Rahmen mit reicher Vergoldung umschlossen, trägt oben die Kaiserkrone und den emaillirten Preussischen Adler, unten die Zahl „6. Juni 1885“ in Gold. Ein zweites Geschenk des Kaisers bestand in einer kostbaren Uhr.

Radziwill Seven Diamond pear-shaped Wedding Tiara| Royal Imperial Marriage historic jewels

Quellen: Berliner Presse; Budapester Zeitung; Munn „Tiara“;Archiv Boucheron;

Diadem aus der Werkstatt des Hofjuweliers Roesner, Dresden| Hofjuwelier der Könige von Sachsen

Hofjuwelier der Könige von Sachsen
Hofjuwelier Roesner war Hoflieferant der Könige von Sachsen und in der Schloßstrasse 1 in Dresden ansässig, die Gründung des Juweliers geht auf das Jahr 1837 zurück.

mehr dazu:

Tiara of the Courtjeweller Roesner, Dresden |Jeweller of the King of Saxonia

Firma Roesner Dresden, Hofjuwelier der Sächsischen Könige

Diadem der Prinzessin Karola von Wasa| Königin von Sachsen | Queen Saxony

Diadem der Prinzessin Maria Immaculata | Prinzessin von Sachsen |Saxony

Diadem der Prinzessin Maria Anna | Prinzessin von Sachsen | Tiara of Princess Maria Anna of Saxony, Grandduchess of Tuscany

Das Juwelenzimmer der Sächsischen Könige